Rundreise Thailand


Rundreise Thailand

Kategorie:

Reiseveranstalter:
Die umfassende Reise
lade Daten
Beschreibung
pfeil nach unten

Thailand - Die umfassende Reise

Sabai, sabai – das bedeutet in Thailand: genießen, entspannen, sich rundum wohlfühlen. Das wird Ihnen nicht schwerfallen im "Land des Lächelns". Natürlich sollen Sie Ihre Neugierde stillen – von der Boomtown Bangkok über die alten Königsstädte bis zu den goldenen Tempeln und den stillen Landschaften des Nordens zeigen wir Ihnen lauter Höhepunkte. Aber auch die Sinne werden gekitzelt: beim Kochkurs bei einer Familie, bei einem Konzert junger Musiker oder einer Zeremonie im Tempel. Bei der 19-tägigen Reise erleben Sie zusätzlich den Süden Thailands zwischen dem tropischen Khao-Sok-Nationalpark und den Traumstränden von Khao Lak. Und ganz bestimmt reisen Sie mit einem Lächeln im Gesicht zurück in die Heimat.

Reiseverlauf: 

1. Tag, Flug nach Thailand

Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Abends Flug von Frankfurt nach Bangkok (Flugdauer ca. 11 Std.).

2. Tag: Willkommen in Bangkok!

Mittags schweben Sie in der "Stadt der Engel" ein, die Sie mit wohliger Wärme empfängt. Für den Transfer ist gesorgt, dann bleibt Zeit zum Ankommen. Wie wäre es mit einem ersten Sprung in den Hotelpool? Am Spätnachmittag holt Ihr Studiosus-Reiseleiter Sie zum Sundowner ab. Auf einer Dachterrasse liegt uns, während wir am Tropendrink nippen, die erleuchtete Boomtown zu Füßen: mit Tempeltürmen, Glaspalästen und dem Chao-Phraya-Fluss, der behäbig durch die Stadt fließt. Beim Abendessen im Hotel kitzelt das erste Thai-Curry unsere Gaumen. Drei Übernachtungen in einem Luxushotel in Bangkok am Chao Phraya. (A)

3. Tag: Hauptstadt mit Glamour

Im Königspalast beeindruckt uns zwischen Gold und prächtigen Tempeln Thailands Nationalheiligtum: der smaragdgrüne Buddha. Was das Volk vom neuen König denkt, verrät Ihr Reiseleiter an Ort und Stelle. Im Boot geht es dann in den Kanälen der Schwesterstadt Thonburi auf Entdeckungstour: Frauen beim Waschtag, winkende Kinder und Mönche in orangefarbenen Roben, die in Longtail-Booten vorbeiflitzen. Dann öffnet sich Wat Arun, der Tempel der Morgenröte, für uns. Unzählige Muscheln, Glas- und Porzellanstücke glitzern hier in der Sonne. Der Rest des Nachmittags gehört Ihnen – fürs Shopping zwischen Szeneshop und Chinatown. Nachtschwärmer können sich nach dem gemeinsamen Abendessen in einem landestypischen Restaurant noch Bangkoks nächtliche Lichtershow von einer der stylishen Rooftop-Bars anschauen. (F/A)

4. Tag: Bangkok – duftig und seidig

Auf dem Chao Phraya bringt uns die Fähre ohne Verkehrsstau direkt ins Alltagsleben. Erst mal Schnuppertour auf dem Blumenmarkt zwischen Orchideen und Jasmin und dann mit einem duftenden Souvenir zum Wat Pho. Ach, könnte uns doch der goldene Riesenbuddha, der dort friedlich ins Nirwana gleitet, ein Stück von seiner Weisheit abgeben! Im interaktiven Museum Siam erwartet uns dann Thai-Kultur zum Anfassen. Nachmittags zaubert uns die Teakholz-Villa des "Seidenkönigs" Jim Thompson ein Lächeln ins Gesicht: War auch der Ruf des Mannes halbseiden, das Ambiente ist so edel wie die hier zu bestaunende Thai-Seide. Für den Rest des Tages bestimmen Sie das Programm! Ihr Reiseleiter hat scharfe Streetfood-Tipps, aber auch ein paar feine Adressen auf Lager. (F)
Extratour
Lust auf Extratouren? Studiosus hat sich immer wieder Alternativen zum Programm ausgedacht. Statt den Blumenmarkt und Wat Pho zu besichtigen, wollen Sie lieber zum schwimmenden Markt? Dann kriechen Sie heute schon früh aus den Federn für den Ausflug nach Damnoen Saduak. Rund 110 km südlich von Bangkok versammeln sich dort morgens die Bauern und bieten auf dem Flussmarkt exotische Früchte in allen Formen und Farben an.

5. Tag: Tempeltürme von Ayutthaya

Erst das Hotelfrühstück mit Blick auf den Chao Phraya, dann gehen wir an Bord der Grand Pearl und gleiten auf dem Fluss nach Norden (Fahrzeit ca. 2 Std.). Während das reisgrüne Thailand vorbeigleitet, serviert unsere Crew an Bord würzige Mittagsspeisen. Per Bus fahren wir weiter zur einstigen Sommerresidenz des Königs, Bang Pa In, in der europäische Bauformen und Thai-Dekor zu einem eigenwilligen Stilmix verschmelzen. Ehrwürdig ragen dahinter die Mauern der alten Königsstadt Ayutthaya (UNESCO-Welterbe) auf, die wie eine Insel der Stille mitten im modernen Thailand liegt. Im schönsten Nachmittagslicht begrüßt uns schon mal der Tempel Wat Phra Si Sanphet mit glockenförmigen Reliquientürmen. Busstrecke 70 km. (F/M/A)

6. Tag: Ein Stück Bilderbuch-Thailand

Magisches Ayutthaya zum Zweiten: Im Mittelalter eine Weltstadt mit fast 2000 Tempeln, in der Malerei, Literatur und Architektur blühten, heute ein Ort voller Nostalgie, der zur Zeitreise einlädt. Im Wat Yai Chai Mongkol weisen uns zum Abschied von der Tempelstadt 135 Buddhas den Weg zur Erleuchtung. Eine friedliche Welt inmitten von Reisfeldern empfängt uns später in Khorat, dem Tor zur Region Isan. 250 km. Spezialitäten der Region serviert man uns abends in einem kleinen Lokal. Wie Isan klingt, schwingt und tanzt, zeigen uns nach dem Essen junge Künstler in alten Trachten, bevor sie unsere Fragen beantworten: Welche Bedeutung hat der Feuerameisentanz? Und welchen Stellenwert hat die Volksmusik im Zeitalter neuer Medien? Zwei Übernachtungen in Khorat. (F/A)
Extratour
Vormittags lieber ins Chao Sam Phraya National Museum als auf Ayutthayas Tempelfelder? Juwelenbesetzte Schwerter, goldene Hausschuhe und Elefanten erzählen vom einstigen Luxusleben in der Königsstadt, alte Häuser vom traditionellen Leben in Zentralthailand.

7. Tag: Tempel der Khmer

Im Dorf Dan Kwian duftet es nach Holzfeuern, flinke Finger bringen Töpferscheiben zum Kreisen. Noch Platz im Koffer für ein Souvenir aus Ton? Auf dem Kegel eines erloschenen Vulkans erbauten die Khmer, Asiens beste Baumeister, die Tempelstadt Phanom Rung, die wir bei bester Aussicht erkunden. Dann wartet schon das nächste Meisterstück: Prasat Hin Phimai – Angkor Wat im Miniformat. Vor fein gemeißelten Reliefs entführt Sie Ihr Reiseleiter ins legendäre Reich der Khmer. Trotz ehrwürdigen Alters ist der Nationalstolz nebenan quicklebendig: Thailands größter Banyanbaum. Unter dem Gewirr verzweigter Äste warten Garküchen, Geisterhäuschen und Wahrsager auf Kundschaft. 260 km. (F/A)

8. Tag: Räucherstäbchen in Phitsanulok

Unser Weg in den Norden führt durch das ländliche Thailand. In Phitsanulok angekommen schauen wir im Wat Phra Si Rattana Mahathat beim hochverehrten Buddha Jinaraj vorbei. Goldglänzend und mit überirdischem Lächeln scheint der Erleuchtete über uns zu schweben. Es ist später Nachmittag, Mönche und Gläubige versammeln sich zur Abendzeremonie. Während ihre Gesänge den Raum durchwehen, entzünden wir Räucherstäbchen und genießen den Zauber des Moments. Übernachtung und Abendessen in einem einfachen Hotel in Phitsanulok. 390 km. (F/A)

9. Tag: Sukhothai – Morgenröte der Glückseligkeit

Hunderte von Chedis, Reliquientürmen, reckten sich im Mittelalter in Sukhothai (UNESCO-Welterbe) gen Himmel. Heute wachen Buddhas – meditierend und lehrend, sitzend, stehend und schreitend – über verwitterte Tempelruinen und Lotosteiche der ersten Hauptstadt des Landes. Ihr Reiseleiter lässt im Wat Mahathat, dem Königstempel, eine untergegangene Welt wiederauferstehen. Anschließend können Sie den verwunschenen Geschichtspark mit Baumriesen und steinernen Elefanten im eigenen Rhythmus erkunden, bevor es nach Lampang weitergeht. 260 km. Übernachtung und Abendessen in einem einfachen Hotel. (F/A)
Extratour
Sie möchten die weitläufige Tempelanlage lieber aktiv erkunden? Dann mieten Sie ein Fahrrad und besuchen Sie auch die weniger frequentierten Tempelruinen außerhalb der Stadtmauer!

10. Tag: Süße Früchte, gute Geister

An kriegerische Zeiten erinnert das wehrhafte Kloster Wat Phra That Lampang Luang mit kostbarem Innenleben: Malereien erzählen, wie Buddha nach vielen Runden dem Kreislauf der Wiedergeburten entkam. Dann weiht uns ein Bauer auf einer Ananasplantage in die Geheimnisse der Zucht ein und lässt uns natürlich auch von den süßen Früchten naschen. Gibt es für die Dorfjugend in der Provinz Perspektiven oder zieht es Arbeit suchende junge Frauen immer noch nach Bangkok? Ein Thema auf dem Weg in den bergigen Norden. Bewacht von guten Geistern rollen wir über den Pass Pratu Pa zum idyllischen Phayao-See, wo Stärkung naht. Ihr Reiseleiter lässt die berühmte Kokossuppe der Region auftischen – scharf oder mild, ganz nach Gusto. Weiterfahrt nach Chiang Rai. 250 km. Zwei Übernachtungen in einem eleganten Hotel am Fluss Kok. (F/A/I)

11. Tag: Im Goldenen Dreieck

In Chiang Saen treffen Thailand, Laos und Myanmar aufeinander – verbunden durch Südostasiens Lebensader, den Mekong. Per Boot fahren wir durchs Dreiländereck mit dem schillernden Namen. Wo früher Schlafmohn auf den Feldern reifte, wachsen heute längst Kohl, Bohnen und Kaffee. Eine echte Alternative für die Bauern zum einstigen Exportschlager Opium? Ihr Reiseleiter weiß Bescheid. Warum ein friedlicher Landstrich überhaupt Brennpunkt des internationalen Drogenhandels wurde, erfahren wir dann im Museum Hall of Opium. Zurück in Chiang Rai bleibt noch Zeit für einen Spaziergang durch die Stadt oder entspannte Stunden im Hotelpool. Busstrecke 160 km. (F/A)
Extratour
Lieber heute mal eine Solo-Partie als das Goldene Dreieck mit der Gruppe? Dann bleiben Sie einfach in Chiang Rai! Ob Sie sich im Spa bei einer Thai-Massage durchkneten lassen oder doch lieber radelnd eine "Kultour" zum Wat Phra Kaeo und zum Wat Phra Singh unternehmen, ist Ihnen ganz allein überlassen.

12. Tag: Chiang Mai – "Rose des Nordens"

Noch eine Runde über den Markt mit seinen kulinarischen Verlockungen, dann geht es nach Chiang Mai, in die Metropole des Nordens. Unterwegs eine Stilikone ganz in Weiß: das moderne Heiligtum Wat Rong Khun. Über die Brücke der Wiedergeburt spazieren wir schnurstracks zum Himmelstor. Ob dahinter die Erleuchtung wartet? Unsere Eindrücke tauschen wir später bei Kaffee und Kuchen in einem Gartencafé aus. 290 km. In Chiang Mai eingetroffen, verschaffen wir uns vom goldenen Kloster Wat Phra That Doi Suthep erst mal einen Überblick. Dann zeigen uns Seidenweber, Schirmmacher und Silberschmiede in ihren Werkstätten ihr Können. Lust auf eine Runde über den Nachtmarkt nach dem Abendessen? Zwei Übernachtungen in Chiang Mai. (F/A)

13. Tag: An den Kochtopf!

Das Licht ist noch milchig, wenn Mönche morgens am Fuße des Berges Doi Suthep ihre Runde drehen und die Gaben der Gläubigen entgegennehmen. Ein uraltes Ritual. Wer mag, besorgt auch ein Geschenk für die Männer Buddhas – für Pluspunkte auf dem Karma-Konto. Nach dem Frühstück entführt Sie Ihr Reiseleiter in ein weiteres Tempeljuwel des Nordens: Wat Phra Singh. Strecken, Dehnen, Pressen – vielleicht lassen Sie sich mit einer Thai-Massage am freien Nachmittag verwöhnen, bevor wir am Abend bei einer Familie wieder zusammenkommen. Wie die berühmte Tom-Yam-Suppe am besten gelingt, wie man Glasnudeln richtig zum Schwimmen bringt und wie Garnelen in Knoblauch zur höchsten Vollendung finden, zeigen uns abends unsere Gastgeber in ihrer Küche, und beim gemeinsamen Schlemmen plaudern wir dann nicht nur über Rezepte. (F/A)

14. Tag: Gen Heimat

Am letzten Tag in Thailand bleibt Zeit für einen Einkaufsbummel auf dem Markt. Oder erkunden Sie Chiang Mai individuell mit dem Tuk-Tuk! Abends Flug von Chiang Mai nach Bangkok und von dort gegen Mitternacht Flug weiter nach Europa (Flugdauer ca. 12 Std.). (F)

15. Tag: Zurück in Europa

Morgens Ankunft in Europa.
Leistungen
pfeil nach unten

Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Thai Airways (Economy, Tarifklasse Q) von Frankfurt nach Bangkok und zurück von Chiang Mai, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 130 €)
  • Sitzplatzreservierung für Langstreckenflüge
  • Transfers
  • Rundreise in bequemen, landesüblichen Reisebussen
  • 12 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels mit Klimaanlage, meist auch mit Swimmingpool
  • Frühstück, ein Mittagessen auf einem Boot, 8 Abendessen im Hotel, 2 Abendessen in landestypischen Restaurants, ein Abendessen bei einer Familie im Rahmen eines Kochkurses

Bei Studiosus außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte, meist ortsansässige Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Ein Imbiss
  • Bootsfahrten auf dem Fluss Chao Phraya und im Goldenen Dreieck
  • Eintrittsgelder (ca. 90 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
Termin & Preise

kalender

kalender

reisende

reisenden
FILTERN
lade Daten


Unverbindliche Anfrage


jetzt anfragen
Zurück nach oben