Urlaubswelt » Europa » Bulgarien
5,0 °

Bulgarien



Bulgarien – von Traumstränden über Skipisten zu wertvoller Kultur

Sehr bekannt ist Bulgarien wohl für seine traumhaften Strände am Schwarzen Meer, es lohnt sich jedoch sehr, das facettenreiche Balkanland genau kennenzulernen.

Ein Sammlung 100 touristischer Objekte

Zahlreiche Kulturen haben die Entwicklung Bulgariens beeinflusst und ihre Spuren zum Teil auf recht eindrucksvolle Weise in architektonischen Meisterleistungen hinterlassen. Das südosteuropäische Land kann auch eine wunderbare Landschaft sein Eigen nennen, in der zahlreiche Aktivitäten gesetzt werden können. Bulgarien hat seine schönsten Sehenswürdigkeiten in einer Liste mit 100 touristischen Objekten zusammengefasst. Vielfältig, einmalig, sehenswert!

Im Landesinneren befindet sich die Hauptstadt Sofia mit Sehenswürdigkeiten, die die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich ziehen. Sehr imposant die Alexander Newski Kathedrale, die zugleich Sitz des Patriarchen und Gotteshaus ist. Sehenswert auch die nationale Kunstgalerie mit mehr als 50.000 Exponaten, das nationale historische Museum, das Aufschluss über die Geschichte des Landes gibt und das Akademische Nationaltheater.

Ein Kunstwerk, das der Natur zuzuschreiben ist, stellt die Devetaschka Höhle dar. Etwa 150 Kilometer von Sofia entfernt liegt diese steinerne Sehenswürdigkeit, die nach genauer Erforschung ein erstaunliches Geheimnis preisgab. Sie war mit wohl nur kleinen Unterbrechungen in allen historischen Epochen besiedelt, die ältesten Spuren sind vermutlich 70.000 Jahre alt. Ein atemberaubendes Spiel des Lichts kann durch natürliche Öffnungen an der Höhlendecke geschehen und wunderbare Phänomene auf Stein zeichnen. Überaus beeindruckend auch der Reiter von Madara, der zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Dieses steinerne Relief in Lebensgröße an einer senkrecht abfallenden Felswand stammt aus dem Frühmittelalter und es ist das einzige dieser Art europaweit. Wer es aus nächster Nähe betrachten möchte, kann dies an der originalgetreuen Kopie im Archäologischen Museum in Sofia tun.

Die sieben Rila-Seen im gleichnamigen Gebirge sind ein wirklicher Höhepunkt der bulgarischen Sehenswürdigkeiten. Liebevoll mit Namen bedacht, die ihr Wesen widerspiegeln, bieten die Seen eine umwerfende Naturkulisse, der Aufstieg auf bis zu 2500 Metern lohnt sich ohne Zweifel. Der erste Teil der Wanderung kann auch mit einem Sessellift vereinfacht werden und danach ist nur noch Natur von der schönsten Seite angesagt. Nahe auch das Rila-Kloster, das als UNESCO Weltkulturerbe einen besonderen Schutz genießt.

Es ist schon sehr reizvoll, dass Bulgarien sowohl Traumstrände als auch ansprechende Skipisten bieten kann. Eine mehr als 370 Kilometer lange Küste mit fast pudrigem Sandstrand, herrlich blauem Meerwasser, einem tollen touristischen Strandangebot und Partys zum Mitfeiern. Hier befinden sich auch die beiden berühmtesten Strände des südosteuropäischen Landes – der Goldstrand und der Sonnenstrand. Letzterer bietet auf einer Länge von mehr als acht Kilometern jede Menge Spaß und Action für Sonnenbegeisterte und Partypeople. Rund 45 Kilometer vom Flughafen Burgas entfernt ist der Sonnenstrand auch schnell erreicht.
Sehr viel ruhiger ist es am Goldstrand, der mit einem Küstenabschnitt von feinster Qualität Genießer und Ruhesuchende zu überzeugen vermag. Erst seit Ende der 1950er-Jahre besteht hier ein touristisches Angebot und der gleichnamige Ort bietet ein ansprechendes Umfeld und Wellness-Angebot an den Thermalquellen.

Wintersportler werden besonders an den Orten Bansko und Borowez interessiert sein. Hier befinden sich Skigebiete, in die die letzten Jahre stark investiert wurde und die attraktive Pisten und Liftanlagen bereitstellen.

Unweit der Hafenstadt Warna, der drittgrößten Stadt Bulgariens, liegt eine Besonderheit, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Der steinerne Wald – Pobiti Kamani – besteht aus sehr eigentümlichen Felsformationen, die tatsächlich wie zu Stein gewordene Bäume aussehen. Fälschlicherweise wurden die Felsen auch als Überreste griechischer Säulen identifiziert. Spannend!



Lage

Südosteuropa.

Fläche

110.994 qkm (42.855 qm).

Bevölkerungszahl

6.924.716 (2014).

Bevölkerungsdichte

62,4 pro qkm.

Hauptstadt

Sofia.

Staatsform

Parlamentarische Republik, seit 1990. Verfassung von 1991. Einkammerparlament mit 240 Sitzen; Legislaturperiode von 4 Jahren. Direktwahl des Staatsoberhauptes alle 4 Jahre. Zentralstaat, der in 28 Verwaltungsgebiete aufgeteilt ist. Unabhängig seit 1878 (Ausgliederung aus dem Osmanischen Reich), Fürstentum Bulgarien (zunächst Haus Battenberg), seit 1887 Haus Sachsen-Coburg, 1908 - 1944 Königreich Bulgarien. Bulgarien ist EU-Mitglied.

Geographie

Bulgarien grenzt im Norden an die Donau und Rumänien, im Osten an das Schwarze Meer, im Süden an die Türkei und Griechenland und im Westen an Serbien und an Mazedonien. Die Berge des Balkans durchziehen das Land bis hin zu den Stränden am Schwarzen Meer. Bulgarien ist ein fruchtbares Agrarland mit dichten Wäldern und zahlreichen Flüssen. Obwohl das Land im Südosten Europas liegt, gibt es selbst in Thrakien keine extremen Sommertemperaturen.

Sprache

Amtssprache ist Bulgarisch. Bulgarien ist das einzige Land in der EU, in dem die kyrillischen Schriftzeichen verwendet werden. Es gibt türkisch- und mazedonisch-sprechende Minderheiten, wobei das in Bulgarien gesprochene Türkisch ein starker Dialekt von dem in der Türkei gesprochenen Standard-Türkisch ist.Etwa 9 Mio. Menschen weltweit sprechen Bulgarisch, wovon etwa 7,3 Mio. in Bulgarien leben. In der Verfassung ist festgelegt, dass jeder bulgarische Bürger das Recht und die Pflicht hat, die Landessprache zu erlernen. Bulgarisch gehört als slawische Sprache zu den indogermanischen Sprachen und ist eng mit der mazedonischen Sprache verwandt. Einige Sprachforscher sehen Mazedonisch sogar als Dialekt der bulgarischen Sprache an.Vor allem in den Urlaubsorten wird auch Deutsch, Englisch, Französisch oder Russisch gesprochen. 

Religion

82,6 % der Bevölkerung sind orthodoxe Christen, weitere 1,2% gehören anderen christlichen Glaubensgemeinschaften an. Außerdem gibt es eine muslimische Minderheit (12,2 %) sowie eine kleine jüdische Gemeinde.

Ortszeit

MEZ + 1. Letzter Sonntag im März bis letzter Sonntag im Oktober: MEZ + 2 (Sommerzeit in Bulgarien = Standardzeit MEZ (Winterzeit in Mitteleuropa) + 2 Std.).
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Sommer und im Winter jeweils +1 Std.

Netzspannung

220 V, 50 Hz. Kein Adapter notwendig.

Regierungschef

Boiko Borisov, seit November 2014.

Staatsoberhaupt

Rosen Plevneliev, seit Januar 2012.

Währung

1 Lew = 100 Stotinki. Währungskürzel: Lw, BGN (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 100, 50, 20, 10, 5, 2 und 1 Lw; Münzen in den Nennbeträgen 1 Lw sowie 50, 20, 10, 5, 2 und 1 Stotinki. Der Lew ist an den Euro gebunden. Die Einführung des Euro ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Geldwechsel

Die Umtauschquittungen (Bordereau) müssen bis zum Ende des Aufenthalts aufbewahrt und bei der Ausreise vorgelegt werden. Geld sollte nur in Geschäftsbanken gewechselt werden, nicht in Wechselstuben oder auf dem Schwarzmarkt. In Wechselstuben ist es gegenüber Touristen häufig zu unlauteren Praktiken gekommen. Geldautomaten sind inzwischen weit verbreitet, sie sind in Varna und Burgas sowie in einigen Kurorten in Banken zu finden. Der beste Wechselkurs ist beim Bargeldabheben am Geldautomaten erhältlich.

Kreditkarten

Diners Club, American Express und Visa werden in größeren Hotels, Mietwagenbüros, in einigen Restaurants und Geschäften akzeptiert. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
 

Reiseschecks

Werden z. T. in größeren Hotels und Restaurants akzeptiert (empfohlen in US$ oder Euro)

Devisenbestimmungen

Für Reisende innerhalb der EU bestehen keine Beschränkungen für die Einfuhr oder Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung.

Reisende, die in die EU einreisen oder aus ihr ausreisen und Barmittel von 10.000 € oder mehr (oder den Gegenwert in anderen Währungen oder anderen leicht konvertiblen Werten wie auf Dritte ausgestellte Schecks) mit sich führen, müssen diesen Betrag bei den Zollbehörden anmelden.

Öffnungszeiten der Banken

Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr.

Wechselkurse

1.00 EUR = 1.97 BGN
1.00 CHF = 1.81 BGN
1.00 USD = 1.73 BGN
Wechselkurse vom 10 April 2016


Feiertage

2016
1 Jan Neujahr
3 Mar Nationaler Feiertag (Tag der Befreiung)
29 Apr - 1 Mar Orthodoxes Osterfest
1 May Tag der Arbeit
6 May Georgstag
24 May Kyrill und Method
6 Sep Tag der Einheit
22 Sep Unabhängigkeitstag
1 Nov Gedenktag der Führer des nationalen Wiedererwachens
24 Dec Heiligabend
25 Dec - 26 Dec Weihnachten
31 Dec Silvester

Erforderliche Impfungen

Gesundheitsvorsorge

Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Die EHIC regelt die Versorgung und Kostenrückerstattung beim Krankheitsfall für EU- und EFTA-Staatsbürger.

In der EHIC ist kein Rücktransport nach einer schweren Erkrankung oder einem Unfall im Ausland enthalten. Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen diese Leistung nicht anbieten. Einen Rücktransport bezahlen nur private Reiseversicherungen. Es wird deshalb empfohlen, für die Dauer des Aufenthalts eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden.

Die medizinische Grundversorgung ist ausreichend, kann jedoch nicht mit dem Standard westeuropäischer Länder verglichen werden. Viele in Westeuropa gängige Medikamente sind auch in Bulgarien erhältlich. Bei einer regelmäßigen Medikamenteneinnahme wird jedoch empfohlen, diese mitzubringen.

Klima

Warme Sommer, Niederschläge sind möglich. Im Winter oft starke Schneefälle. Die Beckenlandschaften im Süden (Maritzatal) und Südwesten (Strumatal) sind mediterran beeinflusst, der Norden des Landes ist kontinental geprägt.

Anmerkung

 

Telefon

Die Landesvorwahl ist die 00359. Öffentliche Telefonzellen gibt es in allen größeren Ortschaften. In- und Auslandsgespräche sind in öffentlichen Telefonzellen günstiger als im Hotel. Telefonkarten für öffentliche Fernsprecher sind in Hotels, Postämtern, an Kiosken oder von der Reiseleitung erhältlich. 

Mobiltelefon

GSM 900/1800, Dualbandnetz. Sende-/Empfangsbereich für Mobilfunk besteht fast uneingeschränkt (mit Ausnahme einiger Gebirgsregionen). Roaming-Abkommen bestehen. Netzbetreiber u.a. Telenor (Internet: www.telenor.bg/en) und Mtel (Internet: www.mtel.bg/bg).

Auslandsroaming ist innerhalb der EU zum Eurotarif nutzbar. Kunden aller europäischen Mobilfunknetzbetreiber führen automatisch alle Telefonate im und aus dem EU-Ausland zum Eurotarif. Für andere Mobilfunkdienste wie SMS, MMS und Datenübertragungen gilt der Eurotarif hingegen nicht.

Fax

Ist bei den Agenturen des Bulgarischen Telegraphenamtes (BTA) und vielen Postämtern erhältlich.

Internet/E-Mail

In allen größeren Städten gibt es Internetcafés und -zentren. Mobiles Surfen im Internet ermöglichen u.a. die kostenpflichtigen Goodspeed-Wi-Fi-Hotspots (Internet: goodspeed.io/de/index.html). Die meisten Wi-Fi Hotspots sind in Geschäftszentren, Bahnhöfen und Busbahnhöfen zu finden. 

Telegramme

Das Hauptpostamt in der Ul. General Gurko ist täglich 24 Std. geöffnet.

POST- UND FERNMELDEWESEN

Luftpost nach Westeuropa benötigt zwischen 4 Tagen und 2 Wochen.

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Anmerkung



Hinweis



Aktuelle Information



Botschaft der Republik Bulgarien

Konsulate in Genf, Lugano und Zürich. 
Telefon: (031) 351 14 55/56. Visaabt.: Tel: (031) 351 13 67, 351 14 55.
Website: www.mfa.bg/embassies/switzerland/events/ll/929/31/33/index.html
Öffnungszeiten: Botschaft: Termine nach Vereinbarung. Konsularabteilung: Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr (Publikumsverkehr) und Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr (tel. Auskünfte).


Botschaft der Republik Bulgarien

Honorarkonsulat in Salzburg. 
Telefon: (+43/1) 505 31 13 und 505 64 44.
Website: www.bulgaria.bg
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr. Konsularabt.: Mo-Fr 09.00-12.30 Uhr.


Konsularabteilung der Botschaft

Mauerstraße 10, D-10117 Berlin, Germany Telefon: (030) 20 64 89 35/36.
Website: www.mfa.bg
Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 09.00-12.00, Mi 14.00-16.00 Uhr (Publikumsverkehr), Mo-Do 14.00-16.00 Uhr (tel. Auskünfte).


Botschaft der Republik Bulgarien

Generalkonsulat in München (Tel: (089) 17 11 76 14/15). Honorargeneralkonsulat in Hamburg. Honorarkonsule in Darmstadt,  Lehmen/Mosel, Magdeburg und Stuttgart. Konsulat in Frankfurt/M.
Telefon: (030) 201 09 22/26.
Website: www.mfa.bg/embassies/germany/setlang/ll
Öffnungszeiten: Mo-Fr 08.30-12.00 Uhr und 13.30-17.30 Uhr.


Bulgaria Tourism Authority

1 Sveta Nedelya Sq., BG-1040 Sofia, Bulgaria Telefon: (02) 933 58 11/45.
Website: www.bulgariatravel.org


Bulgarien-web.de

Cäcilienkloster 6, D-50676 Köln, Germany Telefon: (0221) 29 29 10.
Website: www.bulgarien-web.de


Bulgarisches Fremdenverkehrsamt

Eckenheimer Landstraße 101, D-60318 Frankfurt/M., Germany Telefon: (069) 29 52 85.
Website: www.bulgariatravel.org


Essen & Trinken

In Bulgarien ist das Mittagessen die Hauptmahlzeit. Das Abendessen ist ein gesellschaftliches Ereignis mit Tanz in den meisten der rustikalen, gemütlichen Restaurants. Das Essen ist pikant gewürzt, herzhaft und gut; zu den besonderen Leckerbissen gehören kalte Jogurtsuppe mit Gurken, gefüllte Paprikaschoten und Auberginen und Kebapcheta (kleine, stark gewürzte Fleischröllchen). Einheimisches Obst ist ausgezeichnet und ganzjährig preiswert. Banitsa sind mit Obst oder Käse gefüllte Teigtaschen. In den Restaurants stehen sowohl eine große Auswahl an bulgarischen Gerichten als auch westeuropäische Küche auf dem Speiseplan. Fast alle Hotels haben ein Restaurant; interessanter sind jedoch die volkstümlichen Tavernen und Cafés.

Getränke:
Kaffee wird stark gesüßt getrunken. Kräutertees sind sehr beliebt. Unter den Weißweinen sind Karlauski Misket, Tamianka, Evskinograde und Chardonnay zu empfehlen, zu den besten Rotweinsorten gehören Trakia und Mavroud.

Nachtleben

In vielen Restaurants werden Musik- und Folkloreabende veranstaltet. In Sofia kann man zur Staatsoper gehen oder zu den klassischen Konzerten des nationalen Volksensembles. Die Nachtklubs in Sofia, in den Urlaubsorten und den anderen Großstädten bieten Tanz und verschiedene Shows.

Einkaufstipps

Kunsthandwerksgegenstände, Spirituosen, Wein, Süßwaren und Rosenöl. Die besten Einkaufsmöglichkeiten in Sofia bieten die Geschäfte am Vitosha Boulevard.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Fr 10.00-20.00 Uhr, manche Geschäfte auch Sa 08.00-14.00 Uhr.

Sport

Tennis, Minigolf, Reiten, Angeln, Wandern und Radfahren. Wintersport: S. Winterurlaub. Wassersportler können am Schwarzen Meer Ausrüstungen zum Wasserskifahren, Segeln, Surfen und Tauchen ausleihen.

Veranstaltungskalender


31. Dez. - 1. Jan. Ladouvane (wird von unverheirateten Frauen und Mädchen gefeiert, um einen Ehemann zu bekommen), versch. Orte. Jun. Rosenfest, Kazanlak. Aug. Internationales Jazzfestival, Bansko. Sept. Festival der Puppentheater, Plovdiv.  Okt.- Nov. Golden Chest Internationales Filmfestival, Plovdiv. Dez. Internationale Buchmesse, Sofia.

Ein vollständiger Veranstaltungskalender ist beim Fremdenverkehrsamt (s. Adressen) erhältlich.

Sitten & Gebräuche

Bekleidung: Freizeitkleidung ist üblich, Abendkleidung wird nur zu besonderen Anlässen erwartet. Badekleidung gehört an den Strand.

Umgangsformen: Kleine Mitbringsel werden vom Gastgeber gern entgegengenommen. Geldgeschenke sollten nicht gemacht werden. In Bulgarien wird eine Verneinung oft durch Kopfnicken ausgedrückt, während Kopfschütteln Zustimmung bedeuten kann.

Trinkgeld war bis vor kurzem relativ unüblich, heute sind 10-12 % angemessen.

Bulgarien
Sicherheitshinweis vom Ausw�rtigen Amt:
Stand: 16.04.2016
Unver�ndert g�ltig seit: 11.04.2016
Aktuelle HinweiseAm Dienstag, dem 22. M�rz 2016, kam es in Br�ssel zu mehreren schweren Terroranschl�gen. In Bulgarien wurden in diesem Zusammenhang die allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen verst�rkt. Insbesondere wurden umfassende Kontrollen an den Grenzen eingef�hrt. Es kann daher im Reiseverkehr vor�bergehend zu Einschr�nkungen und insbesondere beim Grenz�bertritt zu Verz�gerungen kommen.Reisenden und durchreisenden Urlaubern wird eindringlich empfohlen, keine unbekannten Anhalter mitzunehmen. Vor dem Hintergrund hoher Zahlen von Fl�chtlingen k�nnte dies bei Kontrollen nach bulgarischem Recht den mit hohen Strafen belegten Straftatbestand der Schleusung erf�llen.Am Grenz�bergang zu Rum�nien Ruse/Giurgiu kann es zurzeit, insbesondere bei erh�htem Verkehrsaufkommen an langen Wochenenden und in der Ferienzeit, zu Verz�gerungen aufgrund von voraussichtlich noch bis Ende April 2016 andauernden Bauarbeiten an der Donaubr�cke 1 (an der Europastr. E 85) kommen. Ausweichgrenz�bergang ist Vidin.Der Shipkapass auf der E 85 ist mindestens bis zum 31.03.2017 f�r Fahrzeuge �ber 10 Tonnen gesperrt.Landesspezifische SicherheitshinweiseF�r Bulgarien besteht derzeit kein landesspezifischer Sicherheitshinweis.Weltweiter SicherheitshinweisEs wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten:Externer Link, �ffnet in neuem Fensterwww.auswaertiges-amt.de

] Staatsangehörige von EU-Ländern und der Schweiz können auch mit gültigem Personalausweis/Identitätskarte einreisen.

Ausreichende Geldmittel

Ausländer müssen bei der Einreise über ausreichende Geldmittel verfügen (mind. 50 €/Tag, gilt auch für Kurz- und Transitreisen, insgesamt nicht weniger als 500 €, oder über einen Voucher über im Voraus bezahlte Dienstleistungen).

Impfungen

HIV-Test: Für Langzeitaufenthalte ist ein negativer HIV-Test in englischer Sprache erforderlich.

Meldepflicht

Reisezielangabe bei der Einreise: Individualreisende, die keine EU-Bürger sind, müssen Zielort, Reisezweck und Anschrift ihres Aufenthalts in Bulgarien bei der Einreise angeben. Das Anmeldeformular erhalten Reisende an den Grenzen. Bei der Einreise auf dem Luftweg ist die Anmeldekarte bereits im Flugzeug auszufüllen. Ausgenommen von der Registrierungspflicht sind Transitreisende, die das Land innerhalb von 24 Stunden wieder verlassen.EU-Bürger müssen bei Aufenthalten von über 90 Tagen bei der Ausländerbehörde am Aufenthaltsort ihr Aufenthaltsrecht bescheinigen lassen.

Dokumente bei der Einreise

Alle Reisenden müssen eine in Bulgarien gültige Krankenversicherung nachweisen. Bei EU-Bürgern ist die Europäische Krankenversicherungskarte ausreichend, es empfiehlt sich jedoch dringend zusätzlich eine Auslandsreisekrankenversicherung mit Reiserückholversicherung.

Einreise mit Haustieren

Hunde, Katzen und Frettchen aus EU-Ländern und aus nicht tollwutfreien Drittstaaten benötigen einen EU-Heimtierausweis (pet pass), der nur von dazu ermächtigten Tierärzten ausgestellt werden kann, und müssen als Kennung einen implantierten Mikrochip am Hals tragen. Aus dem Heimtierausweis muss hervorgehen, dass bei dem Tier eine gültige Tollwutimpfung, ggf. eine gültige Auffrischungsimpfung gegen Tollwut, vorgenommen wurde. Die Einfuhr ist auf 5 Tiere beschränkt. Heimtiere unter 4 Monate sind von der Impfpflicht gegen Tollwut ausgenommen. 

 

Für Hunde, Katzen und Frettchen sowie für Vögel und Kleintiere aus nicht tollwutfreien Drittstaaten gilt die folgende zusätzliche Vorschrift:

Für jedes Tier wird ein Gesundheitszeugnis benötigt. Für den Eintritt in das EU-Gebiet muss bei den Haustieren 3 Monate vor der Einreise eine Untersuchung auf Anwesenheit von vakzinalen Antikörpern durchgeführt werden. Ausnahme: Die 3-Monatsfrist gilt nicht für Heimtiere aus dessen EU-Heimtierausweis hervorgeht, dass die Blutentnahme durchgeführt wurde bevor dieses Tier das Gebiet der Gemeinschaft verlassen hat und dass bei der Blutanalyse genügend Antikörper auf Tollwut nachgewiesen worden sind.

 

Für Hunde, Katzen und Frettchen aus tollwutfreien Drittstaaten (z.B. Schweiz, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino und Vatikanstadt) kann ebenfalls der Heimtierausweis, der eine gültige Tollwutimpfung bestätigt, für die Einfuhr benutzt werden.


Flugzeug

Bulgariens nationale Fluggesellschaft heißt Bulgaria Air (FB) (Internet: http://www.air.bg/en).

Weitere Fluglinien, die Bulgarien im Programm haben, sind Aeroflot (SU), Alitalia (AZ), Austrian Airlines (OS), Bulgaria Air (FB), Czech Airlines (CSA), El Al Israel Airlines (LY), Lufthansa (LH), LOT Polish Airlines (LO), Swiss (LX), British Airways (BA), Air France (AF) und Olympic Air (OA).

Internationale Flughäfen

Burgas Flughafen (BOJ). (www.bourgas-airport.com) Der Flughafen Burgas liegt 15 km nördlich des Stadtzentrums von Burgas. Tel:

(056) 87 02 48

.

Schiff

Die Donau (Internet: www.danube-river.org) verbindet Bulgarien mit den anderen Donau-Ländern. Über die Donau gibt es eine direkte Verbindung nach Zentral- und Westeuropa. Ruse ist der größte Hafen an der Donau. Grenzübergänge nach Rumänien gibt es an der Donau u.a. zwischen Vidin und Calafat (Fähre) sowie Ruse und Giurgiu (Brücke). Bulgariens wichtigste internationale Häfen am Schwarzen Meer sind Varna und Burgas. Es gibt regelmäßige Fährdienste von Varna und Burgas zum ukrainischen Ilichovsk, in die Russische Föderation und ins Mittelmeer.

Bahn

Es gibt keine direkten Züge von Bulgarien nach Westeuropa, jedoch fahrplanmäßige Verbindungen von Sofia nach Ungarn (Budapest), in die Republik Serbien (Belgrad), nach Kroatien (Zagreb), nach Rumänien (Bukarest), Griechenland (Thessaloniki) und in die Türkei (Istanbul) mit Speisewagen auf allen Strecken. Es empfiehlt sich, Tickets erster Klasse zu kaufen.
Der Transbalkan verbindet Sofia mit Thessaloniki und Bukarest.
Weitere internationale Züge verkehren auf den Strecken Swilengrad - Athen, Plovdiv - Sofia - Belgrad und Sofia - Thessaloniki - Athen

Ermäßigungen für Bahnreisen in Europa:

InterRail: Kinder (4-11 Jahre), Jugendliche (12-25 Jahre) und Erwachsene (ab 26 Jahren), die seit wenigstens 6 Monaten einen festen Wohnsitz in Europa, der GUS oder der Türkei haben, können InterRail nutzen.

Der InterRail Ein-Land-Pass ist erhältlich für Reisen in knapp 30 europäischen Ländern einschließlich Mazedonien und der Türkei und ist gültig an wahlweise 3, 4, 6, 8 Tagen innerhalb 1 Monats in einem Land. Kinder von 4-11 Jahren fahren zum halben Erwachsenen-Preis.

Der InterRail Global-Pass ermöglicht Reisen durch mehrere Länder und wird mit unterschiedlichen Gültigkeitsdauern angeboten. Es können entweder 5 Tage aus 10 Tagen Gesamtgültigkeit oder 10 aus 22 gewählt werden. Möglich ist auch eine kontinuierliche Zeitdauer von 22 Tagen oder von 1 Monat.

Bus/Pkw

Pkw-Reisende gelangen über Griechenland (Koulata, Novo Selo), Rumänien (Ruse, Kardom, Durankulak, Silistra), Türkei (Swilengrad, Kapitan Andrikeevo), Serbien (Kalotina, Zlatarevo, Vrashkachuka) und Mazedonien (Guyeschevo) nach Bulgarien. Ausländische Fahrzeugbesitzer müssen bei der Einreise nach Bulgarien die nötigen Papiere vorweisen können.

Fernbus:
Von Sofia gibt es tägliche Busverbindungen nach Budapest, Prag, Belgrad, Istanbul, Athen und Thessaloniki. Eurolines-Busse (Internet: www.eurolines.com) fahren von und nach Bulgarien. Fahrplan- und Tarifinformationen sind erhältlich von den Eurolines-Vertretungen in:

Deutschland (Deutsche Touring GmbH, Adresse: Am Römerhof 17, D-60486 Frankfurt/M. Tel: (069) 79 03 50. Internet: www.deutsche-touring.com);

Österreich (Eurolines Austria - Blaguss Reisen GmbH, Internet: www.eurolines.at) und der

Schweiz (Alsa + Eggmann, Internet: www.eurolines.ch).

BerlinLinienBus
(Internet: www.berlinlinienbus.de) verbindet ebenfalls Deutschland mit Bulgarien.

] Vom Flughafen Bourgas.

Flugzeug

Die nationale Fluglinie Bulgaria Air (Internet: www.air.bg) verbindet Sofia mit den größeren Städten des Landes und den Badeorten an der Küste.

Inland-Flughäfen

Plovdiv (PDV) (Internet: www.plovdivairport.com/) liegt 10 km südöstlich von Plovdiv. Von hier geht es im Winter zu den bulgarischen Skigebieten.

Schiff

Von Mai bis September verkehren auf den Flüssen Linienschiffe und Tragflächenboote zwischen Vidin, Lom und Kozloduj; Orjahovo und Nikopol; Svistov, Tutrakan und Silistra und entlang des Schwarzen Meers.

Bahn

Das Schienennetz der bulgarischen Staatsbahn BDZ (Internet: www.bdz.bg) umfasst über 4200 km. Verkehrsknotenpunkt ist Sofia. Es empfiehlt sich im Voraus zu buchen und Tickets erster Klasse zu kaufen. Näheres vom Bulgarischen Fremdenverkehrsamt (s. Adressen) und vom Informationsbüro der Bulgarischen Eisenbahnen (Tel: 931 11 11).

Fahrpreisermäßigungen und Railpässe:
Beim Kauf eines Rückfahrscheins wird ein Rabatt von 10 % (auf manchen Strecken bis 20 %) auf den regulären Preis gewährt. 
Studenten und Jugendliche erhalten 50 % Ermäßigung auf Zugfahrkarten, wenn sie über den Studenten Railpass bzw. Jugend Railpass verfügen. 
Kinder zwischen 7 und 10 Jahren erhalten 50 % Ermäßigung, wenn sie einen Kinder Railpass haben.
Rentner (Frauen über 57 Jahre, Männer über 62 Jahre) erhalten 50 % Ermäßigungen auf Fahrkarten bei Vorlage ihres Personalausweises und einer Rentenbescheinigung.
Die Railcard "O" ermöglicht Bahnreisen mit 50 % Ermäßigung in Bulgarien. Sie ist ein Jahr gültig. 
Der InterRail Ein-Land-Pass ist erhältlich für Reisen in knapp 30 europäischen Ländern einschließlich Mazedonien und der Türkei und ist gültig an wahlweise 3, 4, 6, 8 Tagen innerhalb 1 Monats in einem Land. Kinder von 4-11 Jahren fahren zum halben Erwachsenen-Preis.



Bus/Pkw

Bulgarien hat ein gutes Straßennetz, das über 18.000 km umfasst. Fahrer von Pkw, Motorrädern, Gespannen und Wohnmobilen müssen für die Autobahnen und die Fernstraßen eine Vignette kaufen. Die Vignette ist an allen Grenzübergängen als 7-Tages-Vignette, Monats-Vignette und Jahres-Vignette (1. Januar des Ausgabejahres bis 31. Januar des folgenden Jahres) erhältlich.

An Tankstellen muss meist in bar in Lewa bezahlt werden. Nur größere Ketten akzeptieren Kreditkarten. Alle Kraftstoffarten sind an den Tankstellen in den Städten und entlang der Autobahnen erhältlich.

Fernbus:
Busse, die nationale und internationale Strecken bedienen, fahren von Terminals ab, die zumeist bei den Hauptbahnhöfen in den Großstädten liegen.

Taxis
gibt es in allen Städten, auch für Überlandfahrten. Sie stehen in Taxiständen, vor Hotels und können telefonisch bestellt werden. Staatliche Taxis haben Taxameter, private Taxis nicht. Alle Taxis im Land sind gelb. Der Tagtarif gilt zwischen 06.00-22.00 Uhr, der Nachttarif zwischen 22.00-06.00 Uhr.

Mietwagen:
Internationale und nationale Mietwagenfirmen sind in größeren Städten und Urlaubsresorts vertreten.

Unterlagen:
Nationaler Führerschein ausreichend für Kurzbesuche, der internationale Führerschein wird jedoch empfohlen. Der nationale Führerschein ist für EU-Bürger ausreichend. Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt als Versicherungsnachweis das Autokennzeichen. Dennoch wird EU- und EFTA-Bürgern empfohlen, die Internationale Grüne Versicherungskarte mitzunehmen, um bei eventuellen Schadensfällen in den Genuss des vollen Versicherungsschutzes zu kommen. Ansonsten gilt der gesetzlich vorgeschriebene minimale Haftpflicht-Versicherungsschutz. Außerdem kann die Grüne Karte die Unfallaufnahme erleichtern.

Verkehrsbestimmungen:

- Promillegrenze: 0,5‰.
- Das Tragen von fluoreszierenden Warnwesten ist für Autofahrer Pflicht, wenn sie ihr Fahrzeug außerhalb von geschlossenen Ortschaften verlassen und sich auf der Fahrbahn aufhalten, z.B. bei Panne oder Unfall.
- Es gelten die internationalen Verkehrszeichen.
- Während der Fahrt ist das Telefonieren nur über eine Freisprechanlage erlaubt.
- Anschnallpflicht.
- Vom 1. November bis Ende März müssen Autofahrer auch tagsüber mit Abblendlicht fahren.
Hinweis: Geldstrafen sind nie direkt an den kontrollierenden Polizisten zu zahlen. Wird man dennoch dazu aufgefordert, sollte man sich die Kennnummer des Polizisten (auf dessen Uniform) notieren. Weitere Informationen erteilt das bulgarische Innenministerium auf der Internetseite www.mvr.bg/en/Guide/traveling.htm.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
in geschlossenen Ortschaften: 50 km/h,
außerhalb von Ortschaften: 90 km/h,
auf Autobahnen: 130 km/h.

Stadtverkehr

Sofias Nahverkehrsnetz umfasst Busse, eine Straßenbahn, eine U-Bahn und Oberleitungsbusse; U-Bahnen fahren täglich zwischen 05.30-00.00 Uhr. Es gelten Einheitstarife, Tickets müssen vor Fahrtantritt gekauft werden.
In allen größeren Städten stehen Busse und Taxis zur Verfügung. In Plovdiv und Varna gibt es auch Oberleitungsbusse.

Fahrzeiten

von Sofia zu den folgenden größeren Städten (ungefähre Angaben in Std. und Min.):
FlugzeugBahnBus/Pkw
Varna1.007.006.30
Bourgas1.006.005.30
Plovdiv0.402.002.00
Ruse-8.009.00
Turnovo--3.30
Vitosha--0.30
Borovets--1.30
Pamporovo--3.00
Goldstrand*0.45-*7.00
Albena*0.45-*7.00
Sonnenstrand**0.35-**6.30


Anmerkung

Die Flugzeit von Sofia nach Varna bzw. Burgas beträgt weniger als eine Stunde.

Hotels

Vorausbuchung wird empfohlen. Kategorien: Es gibt Hotels der Luxus-, ersten und zweiten Klasse. Nur einige Hotels entsprechen internationalem Standard. Weitere Auskünfte erteilt die Bulgarian Hoteliers Association, 2 Sveta Sophia Street, BG-1040 Sofia. (Tel: (02) 986 42 25. Internet: http://www.bhra-bg.org/).

Camping

Zeltplätze sind in die Kategorien I-III eingeteilt. Die beiden ersten Kategorien bieten Kalt- und Warmwasser, Waschgelegenheiten, Duschen, Stromanschluss, Lebensmittelgeschäfte, Restaurants, Telefon und Sportplätze. Alle Campingplätze liegen in der Nähe von Urlaubsorten.

Sofia

-

Die Architektur der Hauptstadt Sofia geht auf das 4. Jh. v. Chr.zurück und ist reich an Beispielen griechischer, römischer,byzantinischer, bulgarischer und türkischer Baukunst. ZahlreicheTheater, Museen (u. a. das Archäologie- und das Völkerkundemuseum),Opernhäuser, Kunstgalerien (besonders die Nationalgalerie im ehemaligenKöniglichen Palais), die Universität, Wochenmärkte, über 300Grünanlagen und Sportstadien sorgen für Abwechslung. Die Goldkuppelnder eindrucksvollen Alexander-Nevsky-Kathedrale sind weithinsichtbar. Sie wurde Anfang des 20. Jh. nach dem Ende desrussisch-türkischen Krieges als Dank für die Befreiung von den Türkengebaut und gilt als eines der bedeutendsten Bauwerke auf dem Balkan. Inder Krypta hängen herrliche Ikonen, außerdem hat die Kirche einenausgezeichneten Chor. Die byzantinische St. Sophienkirche stammt aus dem 6. Jh.. Die im 5. Jh. erbaute St. Georgskirche hat großartige Freskenmalereien (14. Jh.). Die Sveta-Petka-Samardshijskakirche wurde im 14. Jh. errichtet. In den Innenräumen der Boujouk-Moschee(der größten in Sofia und bekannt für ihre neun Kuppeln) ist einarchäologisches Museum untergebracht. Besonders eindrucksvoll ist die Banja-Bashi-Moschee. Ein Beispiel moderner Architektur ist der Batemberg-Platz mit den Regierungsgebäuden. Ganz in der Nähe ist man beim Ausschachten eines Tunnels auf römische Ruinen gestoßen.

Ausflugsziele

-

121 km von Sofia entfernt liegt das Kloster von Rila, hoch inden Bergen und umgeben von dichtem Nadelwald. Zu besichtigen gibt esWandgemälde, Holzschnitzereien, alte Waffen, Münzen, auf Pergamentgeschriebene Handbücher und Bibeln. Der Einsiedler und Mönch IvanRilsky gründete es im 10. Jh.. Während der türkischen Besatzung(1396-1896) dienten die Gebäude als Lager für Meisterwerke bulgarischerKunst. Der Großteil der Gebäude wurde im 19. Jh. durch Feuer zerstörtund neu gebaut, nur der Hrelioturm aus dem 14. Jh. ist erhalten geblieben. Am Rande von Sofia liegt das Naturschutzgebiet Vitoscha-Gebirge,das gute Wander- und Wintersportmöglichkeiten bietet. Sessellifte undDrahtseilbahnen führen auf den 2000 m hohen Berggipfel. Es gibt mehrereSkizentren. Außerdem kann die mittelalterliche Boyanakirche hier besichtigt werden. Ihre Freskenmalereien aus dem Jahre 1200 sollen die ältesten Bulgariens sein.

Plovdiv

-

Plovdiv, die zweitgrößte Stadt des Landes, wurde 342 v. Chr.gegründet. Durch die Altstadt fließt die Marica. Das moderneGeschäftszentrum bildet einen interessanten Gegensatz zu denRenaissancegebäuden der Altstadt. In den engen Gassen stehen malerischeHäuser aus dem Mittelalter, deren obere Stockwerke sich so sehr neigen,dass sie die gegenüberstehenden Häuser fast berühren. Es gibtzahlreiche römische Ruinen und ein antikes Amphitheater. Das Archäologische Museum bietet eine ausgezeichnete Sammlung goldener thrakischer Kunstgegenstände und Küchengeräte. Das Völkerkundemuseum und die Kirchen St. Marina und St. Nedelya sind ebenfalls sehenswert.

Ausflugsziele

-

8 km von Plovdiv entfernt liegt das Kloster Batchkovo (11. Jh.).Wandmalereien, Ikonen, alte Manuskripte und Münzen können hierbewundert werden. Das Kloster liegt in Thrakien, zu dem auch dieRhodopen-Bergkette gehört. Bei archäologischen Ausgrabungen sind hieru. a. zahlreiche thrakische Goldgegenstände gefunden worden.
In Kazanluk gibt es ein Museum der Rosenölproduktion.Hier wird heute noch Rosenöl, einer der wichtigsten ExportartikelBulgariens, hergestellt. Im ganzen Tal stehen Ruinen aus griechischer,römischer, thrakischer und türkischer Zeit.
Im 13. und 14. Jh. war Turnovodie Hauptstadt Bulgariens. Interessante Sammlungen historischerKunstwerke können hier besichtigt werden. In der Nähe der Stadt liegendas Kloster Preobrazhenski und das Freilichtmuseum von Etur.

Am Schwarzen Meer

-

Die Urlaubsorte am Schwarzen Meer eignen sich hervorragend fürFamilienferien. Die Küste besteht aus kilometerlangen Sandstränden.Hinter einladenden Buchten erheben sich dichtbewaldete Berge. VieleUrlaubsorte sind ideal für Kinder, weil es keine Gezeiten gibt und derStrand flach abfällt. Selbst 150 m vom Ufer entfernt erreicht dasWasser oft nur Schulterhöhe. Wo es Strömungen gibt, sind diese amStrand deutlich gekennzeichnet. Das Schwarze Meer ist eines derklarsten und saubersten Gewässer der Welt. Der Salzgehalt ist nur halbso hoch wie im Mittelmeer. Badestellen für Kinder sind mit Spielplätzenausgestattet. In den meisten Urlaubsgegenden werden alle möglichenWassersportarten angeboten.

Seebäder

-

Wegen ihres hervorragenden Klimas sind Druzhba (das älteste Seebad) und Varna als Seekurorte sehr beliebt. Albena,Bulgariens neuestes Seebad, wurde nach einer Dorfschönheit benannt undliegt am Waldrand. Dieses Musterbeispiel moderner bulgarischer Baukunstbietet ausgezeichnete Restaurants und ein reges Nachtleben. 15 km vonVarna entfernt liegt der Goldstrand, zweitgrößter Urlaubsort am Schwarzen Meer. Die Hotels und das Unterhaltungsangebot sind ausgezeichnet. Der Sonnenstrand istideal für Familienurlaub mit Kleinkindern. Es werden außerdem Ökotourenin Naturgebieten angeboten. In der Nähe liegt der Fischerort Nessebar, der im 7. Jh. gegründet wurde. Hölzerne Fischerkaten und 48 byzantinische Kirchen können hier besichtigt werden.
Das südbulgarische Sandansky an der griechischen Grenze hält den Sonnenscheinrekord.

Nachtleben

-

Die Auswahl an Restaurants und Mehanas (einheimische Tavernen)ist in ganz Bulgarien groß. Charakteristisch für die lebhaften Bulgarensind die freundliche Bedienung, das hervorragende Essen und derausgezeichnete Wein. Es gibt Diskotheken, Kabaretts und Bars für jedenGeschmack und Geldbeutel. Das »Zelt des Khan« am Sonnenstrand ist einenBesuch wert, ebenso der Gorski-Zar (»Waldkönig«) in Albena.

Wintersportorte

-

Die Beliebtheit Bulgariens als Wintersportgebiet nimmt ständig zu. Esstehen ausgezeichnete Pisten für Erwachsene und Kinder zur Verfügung.
Im nur 70 km von Sofia entfernten Borovetswurden bereits Skiweltmeisterschaften ausgetragen. Borovets liegt inden Rila-Bergen auf einer Höhe von 1300 m. Von November bis Aprilstehen Skiläufern die Pisten des 2400 m hohen Yastrebet(»Habichtsnest«) zur Verfügung. Fachwerkhäuschen (bis zu 6 Personen)können gemietet werden. Das Nachtleben findet überwiegend in Hotelsstatt. Das Mousalla hat eine Diskothek, in der Hotelbar tretenMusikgruppen auf, außerdem gibt es eine Weinbar und Tavernen. Einebesondere Attraktion sind Fahrten mit Pferdeschlitten.
Pamporovo, südlich von Plovdiv in den Rhodopen, hat eine der besten Skischulen Europas. Unterhalb des Snejanka-Gipfelsbeginnen die wichtigsten Skipisten. Pamporovo ist Europas südlichsterWintersportort. Vom Restaurant des Fernsehturms in Pamporovo kann manbis nach Griechenland und zum Ägäischen Meer sehen.
Im 1800 m hoch gelegenen Vitosha, das die Hauptstadt Sofia überblickt, befindet sich die nationale Skischule.
Die kleine Stadt Bansko im Südwesten Bulgariens liegt am Fuße des Pirin.Slalom- und Riesenslalomabfahrten und eine 5 km Langlaufloipe stehenzur Verfügung. Alle Wintersportorte sind so angelegt worden, dass siesich gut in die Berg- und Waldlandschaft einfügen.
In den MonatenDezember bis April schneit es kräftig. Trotz blauen Himmels undstrahlenden Sonnenscheins in diesen südlichen Lagen geben mancheReiseveranstalter sogar eine »Schneegarantie«. Die bulgarischenSkigebiete sind vielleicht nicht ganz so weitläufig wie dietraditionellen Wintersportregionen, aber die vorhandenen Pisten eignensich hervorragend für Anfänger und Fortgeschrittene und zählen zu denbesten Europas. Skilanglauf wird immer beliebter; markierteLanglaufstrecken führen durch hohe Fichtenwälder.

Spezialreisen

-

Besonders zu empfehlen sind Donau-Kreuzfahrten auf einem vonzwei modernen Luxusdampfern (für je 236 Passagiere), die durch siebenLänder die Donau hinabfahren. Die Reise beginnt in Passau oder Wien undendet in Ruse (Ostbulgarien). Landgänge gehören zum Angebot. NachBeendigung der Donaufahrt kann man entweder per Bus eineBulgarien-Rundreise machen oder am Schwarzen Meer oder in den Bergenseinen Urlaub fortsetzen.
Wanderurlaub wird immer beliebter. Man kann auch mit dem Pferdewagen oder der Schmalspurbahn über Land fahren. In Plovdiv und in der Museumsstadt Koprivstiza (östlich von Sofia) werden Mal- und Fotografiekurse veranstaltet.
Neben den offensichtlichen Touristenattraktionen gibt es in Bulgarien auch anerkannte Kurbäder und über 500 Mineralquellen mit traditionsreicher Geschichte, die sich für einen »Kurlaub« anbieten.

Weltkulturerbe

-

Bulgarien besitzt neun Stätten, die in die UNESCO-Liste der Weltkulturerbe aufgenommen wurden. Dazu zählen unter anderem der Madara-Reiter, ein in den Fels gehauener Reiter, der mit einem Speer einen Löwen ersticht. Dieses befindet sich auf dem Madara Plateau in der Donauebene.
In der Nähe von Boyana, einem Vorort von Sofia, gibt es die berühmten Wandgemälde, die ebenso Replikate der Ikonen von Konstantinopel enthalten.
Die Ivanoho Felsenklöster in der Nähe der Stadt Ruseerstrecken sich über mehr als 5 km und bestehen aus Klosterzellen,Kirchen und Kapellen, die von Einsiedlermönchen zwischen dem 11. und14. Jahrhundert in den Fels gegraben wurden.
Das Naturreservat am Sreburasee befindet sich nahe der Donau, 16 km westlich der Stadt Silistra.

Wirtschaft


Wichtige Wirtschaftszweige
Das Land verfügt über die Bodenschätze Kohle, Eisenerz, Kupfer, Mangan und Zink. Erdöl und Ferngas, das per Pipeline aus der Russischen Föderation geliefert wird, decken den Energiebedarf. Die Industrie konzentriert sich auf die Bereiche Maschinenbau, Metallverarbeitung, Textilindustrie, Chemie, Glas- und Porzellanindustrie, Kohleförderung und Stahlproduktion. Bedeutend ist auch die Produktion von Transportmitteln wie Lastwagen und Gabelstaplern. Die wichtigsten Exportgüter sind chemische Produkte, Nahrungs- und Genussmittel, Rohmetall- und Stahlprodukte, Maschinen und Ausrüstungen, Konsumartikel, Textilprodukte und Elektrizität.
Die Landwirtschaft hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung verloren und erbringt nur noch etwa 7,3 % (2008) (2005: 10 %; 2003: 11,4 %) des Bruttoinlandprodukts. Weizen, Mais, Gerste, Kartoffeln, Weintrauben und Tabak sind die wichtigsten Erzeugnisse.
Tourismus und Güterfernverkehr sind wichtige Devisenbringer. Insbesondere der Tourismussektor ist für Investoren interessant, da er sich in den letzten Jahren prächtig entwickelte. Gute Prognosen haben die Bereiche Individualtourismus, Öko-, Wander-, und Bädertourismus sowie Wintersport.

Wirtschaftslage
Die mehrjährige Stabilitätspolitik hat zum Gesunden der Wirtschaft geführt. Kämpfte das Land im Winter 1996/1997 mit einer schweren Wirtschafts- und Bankenkrise, die von einer jahrelangen Ausplünderung des Staates durch seine Eliten gefolgt wurde, so stehen mittlerweile die wichtigen wirtschaftlichen Eckpfeiler auf solidem Boden. Die Inflation ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Betrug sie 2005 noch mäßige 6,5 %, stieg sie 2007 auf 9,8 % und erreichte 2008 sogar 12,3 %. die Staatsfinanzen verzeichneten 2004 und 2005 einen Überschuss des laufenden Budgets und das Wirtschaftswachstum lag im ersten Halbjahr 2004 bei dynamischen 5,6 % und im Jahr 2005 bei 5,8 %. Seitdem liegt es stabil bei 6 % oder darüber. Auch sank die Arbeitslosigkeit von 11,9 % (2004) auf 6,3 % (2008). Zudem ist Bulgarien aufgrund vieler günstiger Bedingungen zu einem interessanten Wirtschaftsstandort für ausländische Unternehmen geworden.
Trotz steigenden Wohlstands gibt es aber auch Probleme im Land. Dazu zählen verbreitete Korruption bei öffentlichen Ausschreibungen, eine schwache Justiz, uneinheitliche Verwaltungsverfahren und ein weiterhin stark aufgeblähtes Zulassungs- und Lizenzierungssystem.

Wirtschaftspolitik
Auch die sozialistische Regierung arbeitet auf die Ziele zum Europäischen Wechselkursmechanismus 2009 und zur vollständigen Integration in die europäischen Strukturen hin. Insbesondere der Aufrechterhaltung der strikten Budgetpolitik sowie der Verbesserung des Justizsystems und der Rahmenbedingungen für die Entwicklung des Privatsektors (Anti-Korruptionsmassnahmen, höhere Arbeitsflexibilität) kommen dabei große Bedeutung zu. Wenn auch markante Änderungen zum bisherigen wirtschaftspolitischen Kurs nicht zu erwarten sind, so dürfte sich dennoch das Tempo der Privatisierungen und der Strukturreformen etwas verlangsamen. Das hohe Leistungsbilanzdefizit ist eine weitere Herausforderungen für die Regierung. Bulgarien verfügt über das Potential, in den kommenden Jahren weiterhin ein stabiles Wachstum zu erwirtschaften, solange die Strukturreformen auf allen Ebenen weitergezogen werden.

Handelspartner
Wichtigster Handelspartner war 2009 Deutschland.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen
Bulgarien ist seit März 2004 Vollmitglied der NATO und trat am 1. Januar 2007 der EU bei.

Umgangsformen

Termine sollten im Voraus vereinbart werden. Es ist üblich, bulgarische Geschäftspartner zum Essen einzuladen. Geschäftszeiten: Mo-Fr 08.00-18.00 Uhr.

Kontaktadressen

Handelskammer Schweiz-Mitteleuropa
c/o SOFI Swiss Organisation for Facilitating Investments
Stauffacherstraße 45, CH-8026 Zürich
Tel: (044) 249 48 80.
Internet: www.sec-chamber.ch

Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer
F.J. Curie Str. 25 A, BG-1113 Sofia
Tel: (02) 816 30 10.
Internet: http://bulgarien.ahk.de/

Bulgarische Industrie- und Handelskammer
Ul. Parchevich 42, BG-1058 Sofia
Tel: (02) 987 26 31.
Internet: www.bcci.bg

Zollfrei einkaufen

Folgende Artikel können zollfrei (bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern) nach Bulgarien eingeführt werden (Personen ab 17 J.):200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak;
1 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt über 22% oder 2 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von höchstens 22% oder Schaumwein;
4 l Tafelwein;
16 l Bier;
Geschenke/sonstige Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 € (Flug- und Seereisen) bzw. 300 € (Reisen mit der Bahn/dem Auto); Kinder unter 15 Jahren generell 175 €.

Einfuhrverbot

Waffen und Munition, Pornographie, Drogen und Betäubungsmittel.Für lebendes Geflügel, besteht im Reiseverkehr ein generelles Einfuhrverbot aus Drittländern (ausgenommen aus den Färöer, Grönland, Island, Liechtenstein und der Schweiz).Fleisch und Fleischprodukte aus den GUS-Staaten, der Türkei sowie aus Afrika und Asien dürfen nicht nach Bulgarien eingeführt werden.

Einfuhrbestimmungen

Reisende, die von außerhalb der Europäischen Union u.a. Fleisch- und Milcherzeugnisse in die EU einführen, müssen diese anmelden. Die Regelung gilt nicht für die Einfuhr von tierischen Produkten aus den EU-Staaten sowie aus Andorra, Liechtenstein, Norwegen, San Marino und der Schweiz. Wer diese Produkte nicht anmeldet, muss mit Geldstrafen oder strafrechtlicher Ahndung rechnen.

Ausfuhrbestimmungen

Wertvolle Münzen sowie Gegenstände unter Denkmalschutz können nur mit einer Ausfuhrgenehmigung des Kultusministeriums ausgeführt werden.

Duty-free-Verkauf in der EU

Der Duty-free-Verkauf auf Flug- und Schiffshäfen wurde für Reisen innerhalb der EU abgeschafft. Nur noch Reisende, die die EU verlassen, können im Duty-free-Shop billig einkaufen. Bei der Einfuhr von Waren in ein EU-Land, die in Duty-free-Shops in einem anderen EU-Land gekauft wurden, gelten dieselben Reisefreimengen und derselbe Reisefreibetrag wie bei der Einreise aus nicht EU-Ländern.

Warenverkehr innerhalb der EU

Der Warenverkehr innerhalb der EU ist für Reisende unbeschränkt, sofern die Waren für den persönlichen Bedarf und nicht für den Weiterverkauf bestimmt sind. Außerdem dürfen die Waren nicht in Duty-free-Shops gekauft worden sein. Über den persönlichen Eigenbedarf kann von den Reisenden ein Nachweis verlangt werden. Die Mitgliedstaaten haben das Recht, Verbrauchsteuern auf Spirituosen oder Tabakwaren zu erheben, wenn diese Produkte nicht für den Eigenbedarf bestimmt sind. Als persönlicher Bedarf gelten folgende Höchstmengen:
800 Zigaretten und 400 Zigarillos und 200 Zigarren und 1 kg Tabak (Personen ab 17 J.); 
10 Liter hochprozentige Alkoholika (Personen ab 17 J.); 
20 Liter mit Alkohol angereicherter Wein (z. B. Port oder Sherry) (Personen ab 17 J.); 
90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein) (Personen ab 17 J.); 
110 Liter Bier (Personen ab 17 J.); 
Parfüms und Eau de Toilette: Keine Beschränkungen, wenn nachgewiesen werden kann, dass die Menge für den persönlichen Verbrauch bestimmt ist.
Arzneimittel: Dem persönlichen Bedarf während der Reise entsprechende Menge.
Andere Waren: Der Warenverkehr innerhalb der EU ist für Reisende unbeschränkt. Ausgenommen davon sind jedoch Goldlegierungen und Goldplattierungen in unbearbeitetem Zustand oder als Halbzeug (Halbfabrikat) und Treibstoff. Kraftstoff darf nur mineralölsteuerfrei aus einem EG-Mitgliedstaat eingeführt werden, wenn er sich im Tank des Fahrzeuges oder in einem mitgeführten Reservebehälter befindet. Dabei wird eine Kraftstoffmenge von bis zu 10 Litern im Reservebehälter nicht beanstandet.Wenn darüber hinausgehende Mengen dieser Waren mitgeführt werden, wäre z. B. eine Hochzeit ein Ereignis, mit dem sich ein Großeinkauf begründen ließe.
Anmerkung: Allerdings gibt es bestimmte Ausnahmen von der Regelung des unbeschränkten Warenverkehrs. Sie betreffen insbesondere den Neufahrzeugkauf und Einkäufe zu gewerblichen Zwecken. (Nähere Informationen hinsichtlich Steuern für Kraftfahrzeuge stehen im Leitfaden "Kauf von Waren und Dienstleistungen im Binnenmarkt" der Europäischen Kommission.)Achtung: Aus Bulgarien dürfen bei der Einreise nach Deutschland 300 Zigaretten (Personen ab 17 J.) importiert werden.


Wir haben ... Pauschalreisen für Sie gefunden. Wollen Sie filtern?




Wir haben ... Unterkünfte für Sie gefunden. Wollen Sie filtern?
Angebote
Angebote
Zurück nach oben
Lade...