Urlaubswelt » Europa » Skandinavien » Norwegen - More & Romsdal
8,0 °

Norwegen - More & Romsdal



Skandinavien – unendliche Weite reich befüllt

Natur so weit das Auge reicht, bezaubernd moderne Metropolen mit Charme, kleine Dörfer und jede Menge Spaß bei unzähligen Aktivitäten – so phantastisch fühlt sich Skandinavien an.

Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland – die Garanten für einen Traumurlaub

Es ist eine Landschaft ohne Grenzen, Wälder, Fjorde und Idylle. Bezaubernde Dörfer und einladende Prachtstädte. Gastfreundliche, offene Menschen und heißgeliebte Traditionen. Klischees? Nun ja, nicht wirklich. Das gibt es tatsächlich alles in Skandinavien, allerdings sollte der Besucher in der Lage sein, in Superlativen zu denken. Denn die Landschaft ist noch weiter, als man es sich vorstellt. Die Städte sind prächtiger als gedacht und die Menschen noch um sehr vieles gastfreundlicher als man es sich vorstellen konnte. Und ja … die Traditionen, die gibt es wirklich und daran wird auch nicht gerüttelt. Ein Beispiel gefällig?

Lieblings-Hobby, ach man sollte es besser Lebensphilosophie nennen: die Finnen und ihre Sauna. 3,2 Millionen Saunen für 5,4 Millionen Einwohner ist schon beachtlich, aber für die Nordländer absolut wichtig, denn schließlich gehört das Schwitzen für sie zum Glücklichsein. Und das sind sie jetzt auch offiziell, denn sie führen von 156 Ländern den World Happiness Report an, der die Zufriedenheit der Menschen wiedergibt. Als weitere Zutaten für ihr Wohlbefinden nennen die Finnen, genügend Raum zu haben, den Spaziergang im Wald und das Beerensammeln. Die Ruhe, die weite Natur und der bewusste Genuss sind es, die auch die Besucher in Finnlands unendlicher Natur erleben dürfen. Viele Ferienhäuser liegen inmitten dieser stillen Natur und das Superfood Heidelbeere ist somit inklusive. Auch das Schwimmen im Eisloch zählt zur „Geheimwaffe“ der persönlichen finnischen Happiness. Wer sich dazu nicht überwinden kann, sollte auf den Sommer warten, die 1000 Seen der Seenplatte bieten aber ein herrliches Vergnügen in reinstem Wasser und das bei einem Sommertag, der drei Monate dauert. Tatsächlich, denn von Mai bis August scheint nördlich des Polarkreises in Finnisch-Lappland dauerhaft die Sonne. Von September bis März hingegen gibt es mit den flirrenden Polarlichtern ein unvergleichliches Naturschauspiel am Himmel zu bewundern. Dabei könnten Besucher auch gleich beim Weihnachtsmann vorbeischauen. Zumindest in seinem Büro in Rovaniemi, das ganzjährig besetzt ist. Die Heimat der Sami ist wunderschön zu erwandern oder im Winter mit Husky-Schlitten zu entdecken. Sehr sehenswert auch die UNESCO Welterbestätten wie Alt-Rauma, eine typisch skandinavische Holz-Stadt, die alte Kirche von Petäjävesimit ihrer typischen lutherischen Architektur oder die alte Kartonfabrik Verla. Auch das Kvarken Archipel im Bottnischen Meerbusen gehört mit seinen 5600 Inseln und der einzigartigen Schärenlandschaft dazu.
Sehr sehenswert auch die Hauptstadt Helsinki. Die quirlige Stadt vereint ein bezauberndes Stadtbild, feine Kulinarik, spannendes Nightlife perfekt mit Naturgenuss. Das Archipel vor der Stadt umfasst 300 Inseln und erholsamen Freizeitgenuss.

Schweden ist ein Traum-Urlaubsland für alle Ruhesuchenden, Outdoorbegeisterten, Design-Fans … eigentlich für jedermann, der sich Genussurlaub wünscht. Småland, die trotz ihres Namens (kleines Land) große Region im Süden des Landes ist wie aus dem Bilderbuch, besser aus dem Astrid Lindgren-Buch. Die große Schriftstellerin war hier zuhause und man scheint die roten Häuser, die vielen Seen und die phantastische Natur bereits zu kennen. Und im Wald- und Seengebiet zwischen Jönköping und Halmstadt würde es nicht verwundern, tatsächlich Michel, Pippi und die Kinder aus Bullerbü zu treffen. Sehr sehenswert ist Malmö und für Wallander-Fans ein Ausflug nach Ystat ein Muss. Ein Highlight ist Göteborg mit seinen vielen Kanälen, bei einer Paddan-Tour lassen sich auch die Sehenswürdigkeiten hervorragend vom Wasser aus betrachten. Durch die Lage an der Westküste nimmt das Meer einen wichtigen Stellenwert für die Stadt ein. Der Hafen ist ein sehr spannendes Viertel mit Schauschiffen, Museum und einem Lippenstift. So wird ein riesiger rot-weißer Turm genannt, der eine tolle Aussicht bietet. Gemütlich geht´s im Stadtteil Haga zu und hier lässt sich in einem der vielen netten Lokale eine schwedische Zimtschnecke mit Genuss verzehren. Die Schärengärten vonGöteborg und Bohuslan mit ihren unzähligen Inseln, gewaltigen Felsen und den sympathischen Dörfern sind ein Highlight auf jeder Schweden-Tour, die auch mit Köstlichkeiten aus dem Meer gekrönt werden soll.

Eine Überfahrt auf die Insel Gotland in der Ostsee sollte unbedingt am Programm stehen. Die einzige Stadt ist Visby, aber sie hat es ihn sich und schmeichelt sich mit ihrem charmanten mittelalterlichen Flair unweigerlich in die Herzen der Besucher. Toll auch die Felsformationen, die Rauken in Sudret und Fårö sowie das Wikingerdorf in Tofta. Ein Klassiker in Schweden ist natürlich die Hauptstadt Stockholm mit ihrem ausgesprochen adretten Erscheinungsbild. Die Altstadt Gamla Stan ist mit ihren bunten Häusern wie aus dem Bilderbuch. Phantastisch auch das Königsschloss Drottningholm etwas außerhalb der Stadt. Sehenswert ist die täglich Wachablöse vor dem Schloss. Stockholm hat auch interessante Museen zu bieten, wie das Abba-Museum oder das Vasa-Museum, in dem ein fast völlig erhaltenes Schiff aus dem 17. Jahrhundert besichtigt werden kann. Auch dem Rathaus sollte ein Besuch abgestattet werden. Im Rahmen einer Führung sind nicht nur die beeindruckenden Räumlichkeiten, sondern auch Detail über den Nobelpreis zu erfahren. Der Norden Schwedens ist einzigartig – unendliche Natur, mystische Nordlichter im Winter, Mittsommernächte, Rentiere und ein Eishotel in Jukkasjärvi, 200 Kilometer nördlich des Polarkreises. Ursprünglich ein Kunstobjekt, entsteht es nun Winter für Winter, um Gäste in kühler Umgebung zu empfangen.

„Ab nach draußen!“, heißt es in Norwegen und tatsächlich locken viele Freizeitangebote in die herrliche Natur des Landes. Ob traditionell auf Langlaufskiern, auf dem Fahrrad, wandernd, als Angler oder im Kanu – Norwegen ist ein Erlebnis. Die uralte Fjordregion im Westen des Landes ist einfach spektakulär. Tosende Wasserfälle, unzählige Fjorde, kleine Fischerdörfer und große Städte – kein Widerspruch, sondern eine harmonische und betörend schöne Einheit. So zeigt sich etwa der Hardangerfjord von einer unfassbar schönen Seite. Rund 180 Kilometer lang und 900 Meter tief, mit atemberaubenden Aussichten und einem imposanten Gletscher, fruchtbarem Obstanbau und alten Traditionen. Einfach einmalig schön – auch die Stadt Bergen mit ihrem pulsierenden Leben, der attraktiven Atmosphäre und der einmaligen Lage zwischen Bergen und Meer. Auch Norwegens Osten ist eine Symbiose aus städtischer Kultur und weiter Natur zu Land und Wasser. Oslo, die Hauptstadt, als Stadt der Museen zu bezeichnen, ist sehr naheliegend. Immerhin 50 an der Zahl und thematisch breit aufgestellt, ist es reines Vergnügen sich nach Interessen auf sie einzulassen. Das Munch Museum, das Wikingerschiff-Museum oder das Museum der Zauberkunst sind nur ein minimaler Auszug des Angebots. Der Norden Norwegens ist riesig und bevölkerungsarm. Wilde, unberührte Landschaft, reiche Fischgründe und malerische Dörfer. Dass diese Region aber besonders attraktiv ist, beweist Tromsø. Die Universitätsstadt kann nicht nur ein reges kulturelles Leben bieten, sondern ist auch für über 100 Nationalitäten ein Zuhause. Am Nordkap treffen Atlantischer und Arktischer Ozean aufeinander, einfach faszinierend zu jeder Jahreszeit. Spitzbergen ist eine Inselgruppe zwischen Norwegens Festland und dem Nordpol. Neben zahlreichen Eisbären leben hier auch rund 3000 Menschen, vor allem in Longyearbyen. Die Inseln sind heute zum überwiegenden Teil geschützt, um den klimatischen Herausforderungen Rechnung zu tragen. Norwegen ist einfach absolut entdeckenswert und großartig! Apropos groß. In Østerdalen steht auch der weltgrößte Elch. Ganze 10,1 Meter hoch ist das Stahltier, etwas kleiner die echten Exemplare, aber dennoch beachtlich und gar nicht selten, dass man sie auf Norwegens Straßen antrifft.

Dänemark macht das skandinavische Kleeblatt komplett und hat ebenso wie seine Nachbarn vieles zu bieten. Beginnend mit der Hauptstadt Kopenhagen, die als eine angenehm quirlige und moderne Stadt zu bezeichnen ist, in der jedoch Genuss und Kultur ganz weit vorne gereiht sind. Im Hafenviertel Nyhavn lässt sich ganz toll in die Atmosphäre der Stadt eintauchen. In der Fahrrad-freundlichen Stadt ergibt es sich fast von selbst, die Sehenswürdigkeiten, wie die kleine Meerjungfrau, die Uferpromenade „Langelinie“, SchlossAmalienborg, das Schauspielhaus und den Anbau der Königlichen Bibliothek, liebevoll „Schwarzer Diamant" genannt, zu besuchen.

Dänemark schöpft landschaftlich aus dem Vollen und kann sich sogar die Frage leisten, welchen Typus seine Gäste mehr entsprechen. Dem Ostsee-Typ oder dem Nordsee-Typ! Das ist schon ein gewisser Luxus, aber Dänemark kann an beiden Meeren mit wunderbaren Stränden empfangen. Ganz im Süden an der Nordseeküste besitzt Dänemark ein beachtliches Naturparadies – das Wattenmeer mit seinen vielen Tierarten und dem erstaunlichen Ereignissen, die die Flut und die Ebbe mit sich bringen. Je weiter nördlich die Nordseeküste, desto sandiger wird der Strand. Unendliche Weiten, herrliche Strände und eine frische Luft, die den Körper durchweht, so lässt sich die Küste an der Nordsee beschreiben. Dazwischen immer wieder kleine romantische Dörfer und ein Hinterland, das es mit wunderschöner Natur wert ist, entdeckt zu werden. Die Ostsee hält ebenfalls unendliche Sandstrände bereit und an der 6000 Kilometer langen Küste fühlt sich jeder einfach hygge. Das könnte man ehesten mit rundum gemütlich und wohlfühlen übersetzen und die Norweger lieben die Zustand. In der Region um Odder und Horsens lässt sich dieses Gefühl wie an allen anderen Abschnitten der Ostseeküste perfekt umsetzen. Baden an Stränden wie aus dem Bilderbuch, gemütliche Radtouren, um das Land kennenzulernen und erleben, was Spaß macht. So einfach, so hygge. Spektakulär schön ist Nordjütland zwischen der Nord- und Ostsee, die sich an der Spitze der schönen Region auch treffen. Sandstrände, sanftes Meeresrauschen – Entspannung pur. In der Nähe von Løkken sollte dem Leuchtturm Rubjerg Fyr ein Besuch abgestattet werden, ihm droht laufend, von der gigantischen WanderdüneRubjerg Knude verschluckt zu werden. Weiter nördlich liegt die Stadt Skagen sowohl an der Ost- als auch an der Nordsee! In Grenen bei Skagen fließen die beiden Meere ineinander. Dass hier nicht nur Leuchttürme vom Sand verschlungen werden, sondern auch Kirchen, ist eindrucksvoll an der Kirche Sct. Laurentii zu sehen, von der nur noch der Kirchturm ein wenig aus dem Sand hervorlugt.

 

 

 


Lage

Skandinavien, Nordeuropa.

Fläche

385.155 qkm (148.709 qm).

Bevölkerungszahl

5.165.802 (2015).

Bevölkerungsdichte

13,4 pro qkm.

Hauptstadt

Oslo. 

Staatsform

Parlamentarische Monarchie seit 1905. Verfassung von 1814, letzte Änderung 1884. Einkammerparlament (Storting) mit 169 Abgeordneten, für legislative Angelegenheiten in zwei Kammern aufgeteilt.

Geographie

Die norwegische Westküste liegt am Europäischen Nordmeer, die Nordküste am Eismeer und die Südküste am Skagerrak, der Norwegen von Dänemark trennt. Im Osten grenzt das Land an Schweden, im Norden an Finnland und im äußersten Nordosten an die Russische Föderation. Die 2700 km lange Fjordküste ist Norwegens »Markenzeichen«. Die Fjorde sind oft sehr tief, im Durchschnitt zwischen 80 und 100 km lang und von hohen Bergen umgeben. Im Landesinneren beherrschen im Süden weitläufige Waldgebiete mit zahlreichen Flüssen und fischreichen Seen das Landschaftsbild; der Norden, am Polarkreis, ist eine schroffe Hochgebirgswelt. Die größten Städte Norwegens sind Oslo, Bergen, Trondheim, Stavanger und Fredrikstad.

Sprache

Amtssprache ist Norwegisch (mit den zwei einander sehr ähnlichen offiziellen Schriftsprachen Bokmål und Nynorsk). Im Norden Norwegens wird auch Samisch (ebenfalls offizielle Landessprache) gesprochen. Viele Norweger sprechen Englisch, manche auch Deutsch und Französisch.

Religion

Evangelisch-lutherische Staatskirche (85,7%); andere protestantische, katholische und muslimische Minderheiten.

Ortszeit

MEZ. Letzter Sonntag im März bis letzter Sonntag im Oktober: MEZ + 1 (Sommerzeit).
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter und im Sommer jeweils 0 Std.

Netzspannung

230 V, 50 Hz. Runde Zweipol-Stecker. Kein Adapter erforderlich.

Regierungschef

Erna Solberg, seit Oktober 2013.

Staatsoberhaupt

König Harald V., seit 1991.

Währung

1 Norwegische Krone = 100 Øre. Währungskürzel: NKr, NOK (ISO-Code). Banknoten gibt es in den Werten von 1000, 500, 200, 100 und 50 NKr, Münzen in den Nennbeträgen 20, 10, 5 und 1 NKr.

Geldwechsel

In Banken, Wechselstuben und Hauptpostämtern kann Geld gewechselt werden.

Kreditkarten

Der Gebrauch von Kreditkarten ist in Norwegen sehr verbreitet, und sie werden so gut wie überall akzeptiert. Visa, American Express und Diners Club sind am gebräuchlichsten und werden in den meisten Geschäften akzeptiert. Jedoch nicht alle Tankstellen nehmen Kreditkarten an. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

Reiseschecks

Reiseschecks werden in Banken, manchen Hotels und Geschäften sowie von Fluggesellschaften akzeptiert (hohe Gebühren).

Devisenbestimmungen

Die Einfuhr der Landeswährung und von Fremdwährungen ist unbeschränkt und ab einem Betrag im Gegenwert von 25.000 NKr deklarationspflichtig. Unbeschränkte Ausfuhr der Landeswährung. Ausfuhr von Fremdwährungen bis in Höhe der mitgeführten bzw. bei der Einreise deklarierten Beträge.

Öffnungszeiten der Banken

Mo-Mi und Fr 08.15/09.00-15.30 Uhr (im Sommer bis 15.00 Uhr), Do 08.15/09.00-17.00 Uhr.

Wechselkurse

1.00 EUR = 9.39 NOK
1.00 CHF = 6.16 NOK
1.00 USD = 8.23 NOK
Wechselkurse vom 10 April 2016


Feiertage

2016
1 Jan Neujahr
24 Mar Gründonnerstag
25 Mar Karfreitag
28 Mar Ostermontag
1 May Maifeiertag
5 May Christi Himmelfahrt
16 May Pfingstmontag
17 May Tag der Verfassung
25 Dec Weihnachten
26 Dec Andre Juledag (Stephanstag)

Erforderliche Impfungen

Gesundheitsvorsorge

Wer auf regelmäßige medizinische Betreuung angewiesen ist, sollte sich vorher über die bestehenden Möglichkeiten in einem dünn besiedelten Land informieren, dessen Gesundheitswesen in einigen Bereichen Engpässe hat. Außerhalb der regelmäßigen Dienstzeiten von 08.00-15.00/16.00 Uhr können die örtlichen Notfallzentralen (Legevakt) kontaktiert werden. Die zentrale Notrufnummer in Norwegen lautet 112 (Polizei), bzw. 113 (Notarzt). Die norwegische Krankenversorgung ist ansonsten ausgezeichnet.

Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Die EHIC regelt die Versorgung und Kostenrückerstattung beim Krankheitsfall für EU- und EFTA-Staatsbürger. Im Krankheitsfall wenden sich EHIC-Inhaber direkt an einen Arzt, der vertraglich an das Nationale Versicherungsbüro (rikstrygdeverket) bzw. an das örtliche Versicherungsbüro (trygdekonteret) gebunden ist oder an eine staatlich ambulant behandelnde Klinik oder an die Unfallstation der Gemeinde.

In der EHIC ist kein Rücktransport nach einer schweren Erkrankung oder einem Unfall im Ausland enthalten. Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen diese Leistung nicht anbieten. Einen Rücktransport bezahlen nur private Reiseversicherungen. Es wird deshalb empfohlen für die Dauer des Aufenthalts eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden.

Klima

Der Golfstrom und Luftströmungen des Nordatlantik sorgen für ein gemäßigtes Klima an den Küsten. Im Allgemeinen haben die südlichen Flachländer wärmere Sommer und kältere Winter als die Küstengegenden. Regen fällt während des ganzen Jahres, im Winter gibt es heftige Schneefälle. In der Nähe des Polarkreises herrscht ständiges Tageslicht zur Mittsommerzeit und ständiges Zwielicht während der Wintermonate.

Anmerkung

 

Telefon

Die Landesvorwahl ist 0047. Kostenfreie Nummern beginnen mit 800. Internationale Telefonate sind oft sehr teuer. Telefonieren mit Prepaid-Karten ist relativ günstig. Die Telefonkarten können in Postämtern oder am Kiosk gekauft werden. Die günstigste Möglichkeit ist die Internet-Telefonie. Notrufnummern: Polizei 112, Unfallrettung 113 und Feuerwehr 110.

Mobiltelefon

GSM 900/1800 und 3G 2100. Mobilfunkgesellschaften sind u.a. NetCom (Internet: www.netcom.no) und Telenor Mobil (Internet: www.telenor.no). Das Sende- und Empfangsnetz ist gut, in abgelegenen Gebieten, wie zum Beispiel im Gebirge, kann es aber zu Einschränkungen kommen. Bei längeren Aufenthalten kann sich der Kauf einer lokalen Prepaid-Karte lohnen. Roamingabkommen existieren. Eine Übersicht über Wi-Fi Hotspots ist auf www.hotspotlocations.com zu finden.

Fax

Steht in den größeren Hotels zur Verfügung.

Internet/E-Mail

In Norwegen gibt es viele Internet-Cafés. Kostenlosen Zugang zum Netz hat man in öffentlichen Büchereien. Gute Netzabdeckung für mobiles Surfen im Internet. Es gibt außerdem die Möglichkeit ein Handy zu mieten.

Telegramme

Das Hauptbüro der Telenor liegt im Teledirektoratet, Universitetsgate 2. Am einfachsten gibt man Telegramme telefonisch auf.

POST- UND FERNMELDEWESEN

Hotelrezeptionen, Geschäfte und Kioske verkaufen Ansichtskarten und Briefmarken. Luftpostsendungen nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz sind zwei bis vier Tage unterwegs. Postlagernde Sendungen können an die Postämter der größeren Städte geschickt werden. Öffnungszeiten der Postämter: Mo-Fr 08.30-16.00 Uhr und Sa 08.00-13.00 Uhr.

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Norwegische Botschaft

Generalkonsulate in Genf und Zürich. Konsulat in Locarno.
Telefon: (+41) (031) 310 55 55.
Website: www.amb-norwegen.ch
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr (Publikumsverkehr) und 13.00-16.00 Uhr (tel. Anfragen).


Norwegische Botschaft

Honorargeneralkonsulat in Wien. Honorarkonsulate in Bregenz, Graz, Innsbruck und Salzburg.
Telefon: (+43) (01) 716 60.
Website: www.norwegen.or.at
Öffnungszeiten: Mo-Fr 08.30-16.00 Uhr. Konsularabt.: 10.00-12.00 Uhr.


Norwegische Botschaft

Honorargeneralkonsulat in Düsseldorf. Honorarkonsulate in Bremen, Leipzig, Rostock, Frankfurt/M., Hamburg, Kiel, Lübeck, München und Stuttgart.
Telefon: Tel: (030) 505 05 86 00. Konsularabt.: (030) 50 50 56 11/10.
Website: www.norwegen.no
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr (tel. Anfragen). Konsularabt.: Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr.


Innovation Norway (Norwegisches Fremdenverkehrsamt)

(auch für Österreich und die Schweiz zuständig)
Telefon: (040) 229 41 50 und (0180) 500 15 48 (gebührenpflichtig, Broschürenversand).
Website: www.visitnorway.com
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-16.30 Uhr (kein Publikumsverkehr).


Essen & Trinken

Das Frühstück ist in Norwegen oft sehr umfangreich, man bedient sich am kalten Büfett. Zahlreiche Restaurants bieten auch zur Mittagszeit ein Koldtbord (kaltes Büfett) an. Üppig belegte Brote mit Fleisch, Fisch, Käse und Salaten werden auch gern gegessen. Besondere Spezialitäten sind Ptarmigan (Wildbraten in Sahnesoße mit wilden Preiselbeeren), Multer (Moltebeeren), Lutefisk und Heringsgerichte aller Art.

Getränke:
Aquavit (klarer Schnaps) ist ein beliebtes Getränk, im Allgemeinen sind alkoholische Getränke teuer. In den Restaurants wird zumeist Bier und Wein serviert. Spirituosen können nur in staatlichen Spirituosengeschäften gekauft werden. Die Ausschankzeiten werden streng eingehalten. Sonntags wird nur Wein oder Bier serviert.

Nachtleben

Über alle Veranstaltungen informieren die Tageszeitungen. Theater, Kinos, Nachtklubs und Diskotheken stehen in allen größeren Ortschaften zur Verfügung.

Einkaufstipps

»Norweger-Pullover«, bedruckte Stoffe, Webstoffe, Holzschnitzereien, Silberschmuck und Artikel aus Emaille, Zinn, Glas und Porzellan. In 2500 Geschäften, die ein Schild mit der Aufschrift Tax-free for Tourists haben, erhält man Formulare für die Rückerstattung der Mehrwertsteuer.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Fr 09.00-17.00/18.00 Uhr, Sa 09.00-13.00/15.00 Uhr. Einmal pro Woche, meist Donnerstag abends, haben die Geschäfte abends länger geöffnet (bis 20.00 Uhr).

Sport

Boote: Zahlreiche Hotels, Zeltplätze und Ferienwohnungen stellen Boote zur Verfügung.
Fischen: Angeln kann man in den Seen, Flüssen und auf hoher See. In über 100 Flüssen kann man Lachse fangen, die Gebühren sind nicht allzu hoch. Ein nationaler Angelschein ist erforderlich und auf jedem Postamt erhältlich. Zum Angeln in Flüssen und Seen muss man zudem eine Erlaubnis vor Ort einholen.

Golf: In Oslo (Bogstad), Stokke (zwischen Tønsberg und Sandefjord), Bergen, Sarpsborg, Hamar, Kristiansand und Trondheim kann man Golf spielen. 

Reiten: Reiturlaub wird immer beliebter. Reitschulen, Klubs, Ausbilder und Pferde stehen im ganzen Land zur Verfügung. Zahlreiche Hotels haben ebenfalls Reitställe.

Schwimmen: Norwegens Küsten- und Binnengewässer sind während der Sommermonate ideal zum Baden. Zahlreiche FKK-Strände stehen ebenfalls zur Verfügung. Einige Urlaubshotels haben auch Schwimmbecken.

Skilaufen
ist in manchen Gegenden selbst in den Sommermonaten Juni und Juli möglich. Die Wintersaison dauert von Dezember bis April.

Tennis: Zahlreiche Ferienhotels haben eigene Tennisplätze.

Wandern: Norwegen ist ein wahres Wanderparadies: über 17.000 km markierter Wanderwege entsprechen etwa der Strecke Oslo - Tokio und zurück. Dank des so genannten Jedermannsrechts kann sich der Wanderer frei in der norwegischen Natur bewegen. Unter Berücksichtigung bestimmter Regeln kann man deshalb auch fast überall sein Zelt aufschlagen. Informationen zu Wanderwegen in den 21 norwegischen Nationalparks sind u. a. im Infopaket Wandern enthalten, das beim norwegischen Fremdenverkehrsamt (s. Adressen) erhältlich ist.

Windsurfen/Wasserski: Hotels und Zeltplätze in Wassernähe vermieten Ausrüstungen und vermitteln Ausbilder.

Veranstaltungskalender


Jan. Internationales Film-Festival, Tromsø. Jan.-Febr. Polarjazz, Longyearbyen. Febr. Winterfest, Lillehammer. März Winterfest, Narvik. März Inferno Metal Festival, Oslo. Apr.-Mai Festival, Bergen. Mai-Jun. Ole Blues Festival, Bergen. Mai-Jun. Norwegisches Literaturfest, Lillehammer. Jun. Mitternachtsonnen-Marathon, Tromsø. Jun. Nord-Norwegen-Fest, Harstad. Jun. Straßenfestival, Stavanger. Jul. Internationales Jazz-Fest, Molde. Jul. St. Olav Woche, Stiklestad. Aug. Holzbootfest, Risør. Aug. Meeresfrüchtefest, Mandal. Aug. Internationales Filmfest, Haugesund. Aug. Küstenfestival, Stavanger. Okt. Oslo Pferdeausstellung. Okt. Internationales Filmfest, Bergen. Nov.-Dez. Weihnachtsmarkt, Oslo.

Das norwegische Fremdenverkehrsamt (s. Adressen) veröffentlicht eine vollständige Liste.


Sitten & Gebräuche

Auf Pünktlichkeit wird großen Wert gelegt. Legere Bekleidung wird überall akzeptiert. Das Mittagessen, die Hauptmahlzeit, wird oft erst am späten Nachmittag (mitunter erst um 17.00 Uhr) eingenommen, Norweger nehmen aber trotzdem Einladungen zum Abendessen an.

Rauchen:
In ganz Norwegen gilt Rauchverbot auf allen öffentlichen Plätzen, in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Restaurants und Hotels.

Trinkgeld:
In den Rechnungen der Hotels, Restaurants und Bars ist die Bedienung und Mehrwertsteuer bereits enthalten. Taxifahrer erwarten kein Trinkgeld.

Norwegen
Sicherheitshinweis vom Ausw�rtigen Amt:
Stand: 29.03.2016
Unver�ndert g�ltig seit: 21.03.2016
Aktuelle HinweiseNorwegen f�hrt bis voraussichtlich 13. April 2016 bei der Einreise mit der F�hre sowie bei der Weiterreise nach Schweden Personenkontrollen an der Grenze durch. Reisenden wird deshalb empfohlen, einen g�ltigen Personalausweis oder Reisepass mit sich zu f�hren (siehe auch Abschnitt Einreisebestimmungen).Landesspezifische SicherheitshinweiseF�r Norwegen besteht derzeit kein landesspezifischer Sicherheitshinweis.Weltweiter SicherheitshinweisEs wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten:Externer Link, �ffnet in neuem Fensterwww.auswaertiges-amt.de

] Ausnahmen: Einen Reisepass benötigen Staatsangehörige von Zypern).Achtung: Viele norwegische Behörden und z.B. Banken erkennen den Personalausweis nicht an. Es wird deshalb empfohlen, mit dem Reisepass zu reisen.

Ausreichende Geldmittel

Ausländer müssen über ausreichende Geldmittel verfügen (500 Nkr pro Tag).

Einreise mit Haustieren

Hunde, Katzen und Frettchen aus EU-Ländern, der Schweiz, Island und Liechtenstein benötigen einen EU-Heimtierausweis (pet pass), aus dem hervorgeht, dass bei dem Tier eine gültige Tollwutimpfung, ggf. eine gültige Auffrischungsimpfung gegen Tollwut, vorgenommen wurde. Das Tier darf nicht vor dem 21. Tag nach der Impfung eingeführt werden. Die Tiere müssen als Kennung einen implantierten Mikrochip am Hals tragen. Zusätzlich muss eine Blutprobe mit einer Titrierung neutralisierender Tollwut-Antikörper von mindestens 0,5 IE/ml vorgelegt werden. Außerdem muss eine Bandwurmbehandlung mit Praziquantel oder Espiprantel innerhalb von 120 bis 24 Stunden vor der Einfuhr durchgeführt und innerhalb der ersten 7 Tage nach der Einfuhr wiederholt und im Pass vom Tierarzt eingetragen werden. 
Für Tiere, die aus Ländern mit urbaner Tollwut kommen, ist eine Quarantäne von 4 Monaten Pflicht. Die Tiere müssen mindestens 30 Tage vor ihrer Ankunft beim Amtstierarzt (Norwegisches Amt für Tiergesundheit (Statens Dyrehelsetilsyn, Postfach Ullevaalsveien 68, N-0454 Oslo, Tel: (+47) 22 24 19 40) angemeldet werden.Der Reisende muss schriftlich bestätigen, dass sich das Haustier in den letzten 6 Monaten in einem EU-/EFTA-Land befunden hat.

Für Hunde, Katzen und Frettchen aus Schweden bestehen keine Einschränkungen.Die Einfuhr von Kampfhunden und Hunden, die eine Kreuzung aus Hund und Wolf sind, ist verboten. U. U. ist eine Stammtafel als Nachweis zu erbringen.

Für Hunde, Katzen und Frettchen aus allen übrigen Ländern gilt die folgende einzelstaatliche Vorschrift:
Eine Quarantäne von 4 Monaten ist Pflicht. Die Tiere müssen mindestens 30 Tage vor ihrer Ankunft beim Norwegisches Amt für Tiergesundheit (s. o.) gemeldet werden.Weitere Informationen und Formulare unter www.mattilsynet.no/language/english/animals/travelling_with_pets/

Flugzeug

Norwegens Flugverkehr wird hauptsächlich von SAS Scandinavian Airlines Norge (BU) (Internet: www.sas.no) betrieben. SAS fliegt täglich außer samstags direkt von Berlin-Tegel nach Oslo. Außerdem bieten u.a. Air France (AF), Lufthansa (LH), Germanwings (4U), Air Berlin (AB), Austrian Airlines (OS), British Airways (BA), KLM (KL) und Swiss International (LX) gute Verbindungen nach Norwegen. Swiss International (LX) fliegt auch ab Genf und Lufthansa (LH) ab Hamburg nach Oslo. 

Internationale Flughäfen

Oslo Flughafen (OSL). (www.osl.no) 50 km nördlich von Oslo. Tel:

(915) 064 00.

.

Flughafen Sandefjord-Torp (TRF). (www.torp.no)

Flughafen Moss-Rygge (RYG). (www.en.ryg.no)

Schiff

Oslo, Larvik, Stavanger, Bergen, Kristiansand und Langesund sind die wichtigsten Hafenstädte. 

Color Line
(Kiel, Tel: (0431) 730 03 00. Internet: www.colorline.de) bietet Fährverbindungen von Kiel nach Oslo, von Hirtshals (Dänemark) nach Kristiansand und Larvik sowie von Sandefjord nach Strömstad (Schweden).

Stena Line
(Kiel, Tel: 01805 / 91 66 66; Internet: www.stenaline.de) bietet Verbindungen von Kiel über Göteborg (Schweden) und Frederikshavn (Dänemark) nach Oslo.

Fjord Line
(Internet: www.fjordline.com, Tel: 03821 / 709 72 10) bietet Verbindungen von Hirtshals (Dänemark) über Stavanger nach Bergen und nach Langesund. Fjord Line verbindet auch Sandefjord in Norwegen mit Strömstad in Schweden. Mit der schnellen Fähre Fjord Line Express von Fjord Line kommt man außerdem in nur 2 Std. 15 Min. von Hirtshals nach Kristiansand in Südnorwegen (Mitte Mai bis Anfang September zwei- bzw. dreimal täglich). 

DFDS Seaways
(Hamburg, Tel. (040) 38 90 30; Internet: www.dfdsseaways.de) fährt von Kopenhagen (Dänemark) nach Oslo.


Kreuzschifffahrtsgesellschaften wie Princess Cruises und Cunard laufen norwegische Häfen an.

Bahn

Auf der »Vogelfluglinie« fährt man von Deutschland aus in kombinierter Zug-/Schiffsreise über Hamburg - Puttgarden - Rødby - Kopenhagen - Helsingør - Helsingborg - Göteborg (Schweden) nach Norwegen; die Anreise per Zug/Fähre über Frederikshavn (Dänemark) und Larvik (Norwegen) ist ebenfalls möglich.

Die norwegisch-schwedische Bahngesellschaft Linx (Internet: www.linx.se) betreibt Hochgeschwindigkeitszüge, die täglich zwischen den skandinavischen Hauptstädten Kopenhagen, Stockholm und Oslo fahren, während die innernorwegischen Strecken von Zügen der Norges Statsbaner (NSB) (Internet: www.nsb.no) bedient werden.

Informationen über Railpässe für den Zugverkehr innerhalb Norwegens und zwischen den skandinavischen Ländern erteilen die norwegischen Fremdenverkehrsämter (s. Adressen).

Der InterRail-Pass ist auch in Norwegen gültig (Einzelheiten s. Deutschland).

Bus/Pkw

Pkw: Die Straßen sind gut, sowohl von Schweden als auch, ganz im Norden, von Finnland aus. Mit Nummernschild versehene Wohnwagen sind zugelassen, ihre Breite darf 2,3 m nicht überschreiten. Autofahrer, die von Dänemark nach Norwegen übersetzen wollen, nehmen die durchgehende Autobahnverbindung vom Grenzübergang Ellund nördlich von Flensburg (Anschluss zur deutschen A 7) über Arhus und Aalborg bis auf die Halbinsel Jütland im Norden Dänemarks.

Busverbindungen
aus Deutschland: Mit Nor-Way Bussekspress (Internet: www.nor-way.no) in Verbindung mit Eurolines von Hamburg über Flensburg, Århus und Kristiansand nach Stavanger oder von Berlin über Göteborg nach Oslo. Fahrplan- und Tarifinformationen sind erhältlich von Deutsche Touring GmbH, Am Römerhof 17, D-60486 Frankfurt/M. (Tel: (069) 79 03 50. Internet: www.deutsche-touring.com).

Flugzeug

Inlandflüge werden von SAS Norge (BU), SAS (SK), Widerøe Flyveselskap (WF) sowie dem dänischen British-Airways-Partner Sun Air of Scandinavia (EZ) angeboten.

An der Küste und im Landesinneren gibt es insgesamt 50 Flughäfen. Klein- und Wasserflugzeuge können fast überall gemietet werden. Die genannten Fluggesellschaften verbinden alle größeren und viele kleinere Städte des Landes.

Für Familien, Kinder unter 12 Jahren, Gruppen und Senioren gibt es Flugpreisermäßigungen. Nähere Informationen von Widerøe Flyveselskap A/S (Tel: 81 00 12 00. Internet: www.wideroe.no).

Schiff

Fähren und Tragflächenboote legen in allen Küstenstädten an. Besonders im Westen von Norwegen, wo die berühmten Fjorde sind, starten viele Fährrouten.

Hurtigruten
(Internet: www.hurtigruten.de) bietet u.a. 12-tägige Rundreisen von Bergen nach Kirkenes (in der Nähe der russischen Grenze), entlang der norwegischen Westküste; die Fähren, die auch Autos transportieren können, legen einmal täglich ab und machen an 35 Häfen Halt, an denen man problemlos zu- bzw. entsteigen kann. Einige Fähren bieten auch Ausflugsfahrten an (50% Ermäßigung im Frühling und Herbst).

Ausflugs- und Kreuzfahrten
durch die spektakulären Fjorde Norwegens werden angeboten, z.B. von Norway Fjord Cruise AS (Internet: www.fjordcruise.com).

Die Wasserwege der Telemark (Internet: www.telemarkreiser.no) verbinden die Küstenstadt Skien mit dem Landesinneren über ein weit verzweigtes Schleusensystem.

Bahn

Nachfolgend die wichtigsten Strecken der norwegischen Staatsbahn NSB (Internet: www.nsb.no):

Oslo - Trondheim (Dovre Line);
Trondheim - Bodø (Nordland Railway);
Oslo - Bergen (Bergen Railway) (verschiedene internationale Rankings bewerten die Bergenbahn als die interessanteste und schönste Bahnfahrt der Welt);
Oslo - Stavanger (Sørland Railway).

Auch Verbindungen nach Halden (Malmö) in Schweden.

In den Expresszügen müssen Sitzplätze reserviert werden. In einigen Zügen stehen Speise-, Buffet- oder Schlafwagen zur Verfügung. Schweres Gepäck kann im Voraus aufgegeben werden.

Anmerkung (Bahn)

Der InterRail Ein-Land-Pass ist erhältlich für Reisen in knapp 30 europäischen Ländern und ist gültig an wahlweise 3, 4, 6, 8 Tagen innerhalb 1 Monats in einem Land. Kinder von 4-11 Jahren fahren zum halben Erwachsenen-Preis.

Bus/Pkw

Pkw: Die Qualität der Straßen ist unterschiedlich (besonders während der Wintermonate im Norden), das Straßennetz wird jedoch durch zahlreiche Autofähren über die Fjorde ergänzt. In Nordnorwegen werden die Straßen während des Winters nur zu bestimmten Zeiten geräumt. Dabei fahren die Autos in einer Kolonne hinter dem Schneeräumfahrzeug her. Im Winter werden Schneeketten oder Winterreifen empfohlen.
 
Zahlreiche Straßen und Brücken sind mautpflichtig. Es gibt immer mehr automatische Mautstationen, an denen nicht angehalten werden darf. Passiert man eine automatische Mautstation, bezahlt man an der nächsten Tankstelle. Bei den regulären Mautstationen müssen Urlauber die Spuren "Mynt/Coin" (Münzautomat) oder "Manuell" (Servicepersonal) anfahren.

Tankstellen
sind ausreichend vorhanden.

ADAC-
Mitglieder wenden sich an den Norwegischen Automobilclub (NAF), Østensjøveien 14, Pb. 6682 Etterstad, N-0609 Oslo. (Tel: (926) 085 05. Internet: www.naf.no). 

Taxi:
Fast alle Taxis haben Taxameter und können telefonisch bestellt werden. Nach 22.00 Uhr wird ein Aufschlag von 15% verlangt. Alle Taxis akzeptieren die bekanntesten Kreditkarten. Weitere Auskünfte gibt es vom norwegischen Taxiverband (Internet: www.taxiforbundet.no).

Mietwagen
sind in fast allen Städten erhältlich. Besonders im Sommer sollten Mietwagen im Voraus gebucht werden. Die Kosten sind hoch, und Parken ist überall ein Problem. Man kann auch Fahrräder mieten.

Verkehrsbestimmungen:

- Das Mindestalter für Autofahrer ist 18 Jahre.
- Promillegrenze: 0,2‰. Strafmandate für Trunkenheit am Steuer und Verstöße gegen Parkverbote sind hoch Gurtanlegepflicht.
- Das Tragen von fluoreszierenden Warnwesten ist für Autofahrer Pflicht, wenn sie ihr Fahrzeug außerhalb von geschlossenen Ortschaften verlassen und sich auf der Fahrbahn aufhalten - was bei Panne oder Unfall der Fall ist. Die Warnweste muss immer griffbereit über die Rücklehne des Fahrersitzes gespannt sein.
- Abblendlicht ist auch tagsüber Vorschrift.
- Kinder unter 12 Jahren müssen auf dem Rücksitz sitzen.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:

innerhalb geschlossener Ortschaften: 50 km/h;
auf Landstraßen: 80 km/h;
auf Autobahnen 90 km/h*.
* Auf den ostnorwegischen Autobahnen E 6 zwischen Oslo und Skedsmovollen (7 km) und am Oslofjord bei Drøbak (19 km) ist die Geschwindigkeitsbegrenzung 100 km/h.

Unterlagen: Nationaler Führerschein und Zulassungspapiere. Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt als Versicherungsnachweis das Autokennzeichen. Dennoch wird EU- und EFTA-Bürgern empfohlen, die Internationale Grüne Versicherungskarte mitzunehmen, um bei eventuellen Schadensfällen in den Genuß des vollen Versicherungsschutzes zu kommen. Ansonsten gilt der gesetzlich vorgeschriebene minimale Haftpflicht-Versicherungsschutz. Außerdem kann die Grüne Karte die Unfallaufnahme erleichtern.

Bus:
Langstreckenbusse fahren von Bø (in Telemark) nach Haugesund (8 Std.), von Ålesund über Molde und Kristiansund nach Trondheim (8 Std.), von Fauske nach Kirkenes (4 Tage), von wo aus Verbindungen zur Bø-Linie im Norden bestehen. Inter-Nordic fahren von Trondheim nach Stockholm. Es gibt diverse regionale Buslinien, sie werden teilweise von Unternehmen betrieben, die den Fährgesellschaften angeschlossen sind. Nor-Way Bussekspress bietet verschiedene Rundreisen an (Tel: 81 54 44 44. Internet: www.nor-way.no). Das offizielle Rutehefte ist für die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel unerläßlich. Strecken und Fahrpläne aller Bus-, Bahn-, Fähr- und Fluglinien sind aufgelistet.

Stadtverkehr

In den größeren Städten gibt es gute öffentliche Verkehrsmittel. In Oslo fahren Busse, Züge, U-Bahnen und Straßenbahnen. Fahrkarten können im Voraus gekauft werden. Man entwertet die Fahrkarten selbst und kann innerhalb einer Stunde beliebig oft umsteigen.

Der Oslo Pass bietet kostenlose Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel und freien Eintritt zu den meisten Museen und Sehenswürdigkeiten Oslos (erhältlich für 1, 2 oder 3 Tage bei Tourist-Informationsstellen, an Bahnhöfen und in vielen Hotels). Weitere Informationen zum Oslo Pass unter www.visitoslo.com.

Autofahren mit Spikes ist in Oslo und Trondheim in der Zeit von Anfang November bis Anfang März gebührenpflichtig.

Fahrzeiten

von Oslo zu den folgenden größeren Städten (ungefähre Angaben in Std. und Min.):
 FlugzeugBahnBus/Pkw
Bergen0.358.009.00
Kristiansand0.305.005.00
Lillehammer0.202.303.00
Stavanger0.358.007.00
Tromsø1.40-20.00
Trondheim0.409.0010.00


Hotels

Sind von hohem Standard. Zu den Mindestanforderungen gehören z. B. eine Rezeption, ein Speisesaal und mindestens 30 Zimmer mit Bad oder Dusche. Zahlreiche Hotels sind Familienbetriebe. Der Übernachtungspreis für Kinder setzt oft voraus, dass das Kind in einem Extrabett im Zimmer der Eltern schläft. Vollpension zu ermäßigten Preisen bekommt, wer mindestens 3 bis 5 Tage in einem Hotel bleibt. Mit verschiedenen Hotelpässen sind weitere Vergünstigungen erhältlich.

Der Fjord Pass (für 2 Erwachsene, mit Sonderpreisen für Kinder unter 15 Jahren) wird zwischen dem 1. Mai und dem 30. September von 250 Hotels angenommen, Preisnachlässe von ca. 20% sind möglich.

Der Nordic Passepartout gilt in allen skandinavischen Ländern und wird während der Sommermonate und an Wochenenden in 50 norwegischen Hotels akzeptiert. Jede fünfte Übernachtung ist umsonst.

Der Scandinavian Bonus Pass (für 2 Erwachsene, mit Sonderpreisen für Kinder bis zu 15 Jahren) wird von 45 norwegischen Hotels während der Sommermonate und an Wochenenden im Winter akzeptiert. Er bietet zwischen 15-50% Ermäßigung und wird auch in vielen Hotels in Dänemark, Finnland und Schweden akzeptiert.

Der Scanrail Pass wird ebenfalls angenommen.

Der Scandinavian Hotel Express ist ein Reiseklub, der Mitgliedern in bestimmten Hotels eine Ermäßigung von 50% ermöglicht. Rund die Hälfte aller Hotels sind Mitglieder im Hotelverband: Norsk Hotell og Restaurantforbund, PO Box 5465, Majorstua, NO-0305 Oslo (Tel: 23 08 86 20. Internet: www.rbl.no).

Kategorien:
Keine Unterteilung, Turisthotells und Høyfjellshotells müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

Camping

Es gibt über 1400 offizielle Campingplätze in Norwegen, das Fremdenverkehrsamt veröffentlicht ein Verzeichnis aller Zeltplätze. Es gibt Eins- bis Fünf-Sterne-Campingplätze. Man darf in Norwegen auch außerhalb der Campingplätze zelten (außer auf den Rastplätzen der Landstraßen), Lagerfeuer auf Feldern oder in Waldgebieten sind in der Zeit vom 15. April bis 15. September allerdings strengstens verboten. Wer auf Feldern oder Wiesen zelten möchte, bittet den Bauern um Erlaubnis. Weitere Auskünfte sowie ein Handbuch sind erhältlich vom norwegischen Automobilklub NAF (Adresse s. Reiseverkehr-National).

Kategorien:
1-5 Sterne; Preise je nach Kategorie.

Der Oslo-Fjord

-

Das Gebiet um den 100 km langen Oslo-Fjord ist äußerst beliebt. Vor der Küste liegen zahllose Inseln, im Landesinneren lockern Flüsse und Seen die Landschaft auf. Segeln und Schwimmen sind die beliebtesten Freizeitbeschäftigungen in den Sommermonaten. Zu den historischen Sehenswürdigkeiten der Region gehören Felszeichnungen, Grabhügel, Kirchen, Landgüter und Festungen.
Die Hauptstadt Oslo ist zugleich Norwegens führende Industrie-, Handels- und Schifffahrtsmetropole. Nur 12% der Stadtfläche sind bebaut, der Rest besteht aus Waldwegen, Inseln und Seen, in denen man baden oder angeln kann. Hauptsehenswürdigkeiten sind das Munch-Museum, die Henie-Onstad-Kunstsammlung (u. a. Werke von Picasso und Matisse), das Norwegische Folkloremuseum, das Zentrum für Wikingerschiffe, das Fram-Museum, das Norwegische Schifffahrtsmuseum und das Kon-Tiki-Museum (Ausstellung der Expeditions-Boote des norwegischen Forschers Thor Heyerdahl). Im Norden der Stadt liegt das berühmte Wintersportgebiet Holmenkollen mit Skischanze, Museum und Restaurant. Reizvoll sind auch Bootsfahrten durch den Fjord. Die mittelalterliche Akershus-Burg zählt zu den bedeutendsten Bauwerken der Stadt.

Urlaubsorte

-

Holmestrand, Horten, Tonsberg, Sandefjord, Larvik, Oslo, Sarpsborg, Fredrikstad und Halden.

Osloer Umgebung

-

Ausflugsziele sind die Tertitten-Schmalspurbahn in Sorumsand; der Zoo in Ski; die Kongsten-Festung in Fredrikstad (17. Jh.); die Strecke zwischen Fredrikstad und Skjeberg mit Felszeichnungen aus der Bronzezeit und Grabhügeln der Wikinger; die Binnenwasserstraßen und das Freizeitzentrum von Vansjo; das Marine-Museum in Horten und das Walfang-Museum in Sandefjord.

Die östlichen Täler

-

In diesem Landesteil liegen einige der größten und schönsten Täler des Landes. Die Region ist typisch für das Landesinnere Norwegens und wird im Norden, Westen und Süden von dem gewaltigen Rondane-Massiv, den Dovrefjell- und Jotunheimen-Bergketten und der Hardanger-Ebene begrenzt. Weiter südlich senkt sich das Land hin zur Seenlandschaft.
In Hedmark gibt es ausgedehnte Wälder. Norwegens längster Fluss, die Glomma, fließt durch diese Region. Die Urlaubsorte liegen oft in der Nähe ausgezeichneter Freizeitanlagen. Moderne Unterkünfte aller Art stehen zur Verfügung. Berg- und Gletscherwanderungen, Ausritte, Sommerskifahren, Kanufahrten und Angeln sind beliebte Freizeitbeschäftigungen.

Urlaubsorte

-

Winter und Sommer: Geilo, Gjøvik, Fagernes, Lillehammer, Otta, Dombas und Tynset. Nur im Sommer: Rena, Elverum, Hamar, Kongsvinger, Honefoss, Drammen und Kongsberg.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

-

Empfehlenswert sind Raddampferfahrten über den Mjosa-See; das Eisenbahn-Museum in Hamar; die Kongsvinger Burg (17. Jh.); das Norwegische Forstmuseum in Elverum; eine Bootsfahrt auf dem Femund-See; Nordeuropas größtes Freilichtmuseum in Lillehammer; das Fahrzeugmuseum und die Glashütten in Gjovik und Jevnaker; Stabkirchen aus dem 12. Jahrhundert in Valdres; Sommerskilaufen auf dem Veslejuvbreen in der Nähe von Juvasshytta; die Blaufärbereien in Modum; das Folkloremuseum in Hallingal und in Geilo eine Fahrt mit dem Sessellift nach Geilohøgaa.

Telemark und die Südküste

-

An der Küste dieser Region bestimmen Riffe vor schönen Badestränden das Landschaftsbild, außerdem geschützte Ankerplätze, malerische kleine Häfen und Dörfer. Das Landesinnere besteht zum großen Teil aus Wäldern und Tälern, die in Moorlandschaften und Bergketten übergehen. Wanderern stehen markierte Pfade und Blockhütten für die Übernachtung zur Verfügung. Die Wasserwege der Telemark verbinden die Küstenstadt Skien mit dem Landesinneren über ein weit verzweigtes Schleusensystem.

Urlaubsorte

-

Winter und Sommer: Bykle, Dalen, Hovden und Rjukan.

-

Nur im Sommer: Skien, Porsgrunn, Kragero, Risor, Arendal, Grimstad, Lillesand, Kristiansand, Mandal, Farsund, Flekkefjord und Evje.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

-

Eine Fahrt auf der Victoria über 18 Kanäle und Schleusen von Skien nach Dalen; Kanufahrten auf Seen und Flüssen; der Lakeland-Freizeitpark in Skien; das Berg-Kragerø-Museum und die Inseln vor Kragerø; die Stabkirche von Heddal aus dem Jahr 1240; die Krosso-Seilbahn in Rjukan; die Altstadt von Arendal; das Ibsen-Museum von Grimstad; die Silberschmiede in Setesdal; Fahrten zu den Küstenriffen; die Christiansholm-Festung und der Zoo von Kristiansand; das Schifffahrtsmuseum in Mandal; das Museum von Farsund; Felszeichnungen der Frühzeit und Grabhügel in Litalandet.

Die westlichen Fjorde

-

Das Land der Fjorde reicht von Stavanger im Süden bis nach Kristiansund im Norden und vom Nordmeer im Westen bis zu den Bergketten im Osten. Sognefjord ist mit über 200 km der längste Fjord dieser Gegend. Die Gletscher der westnorwegischen Bergregion reichen mitunter bis in die angrenzenden Täler. In unzähligen Flüssen und Seen der Region kann man ausgezeichnet angeln. Wandern, Fahrrad- und Bootsausflüge sind beliebte Freizeitbeschäftigungen. Ferner bietet sich eine Bootsfahrt auf dem Fjord an.

Stavanger
hat eine hübsche Altstadt mit Holzhäusern, einer Domkirche, einem Stadtmuseum und einem Bauernhof aus der Eisenzeit. Stavanger war 2008 europäische Kulturhauptstadt. 

In der zweitgrößten norwegischen Stadt Bergen ist die im 12. Jahrhundert erbaute Mariakirche hervorzuheben. Von der Innenstadt kann man eine Seilbahnfahrt zum Fløyfjell unternehmen. Ein Ausflug zum Hardanger-Fjord und zu den Vøringfoss-Wasserfällen wird empfohlen.

Urlaubsorte

-

Winter und Sommer: Voss.

-

Nur im Sommer: Egersund, Stavanger, Haugesund, Bergen, Sogndal, Floro, Ålesund, Andalsnes, Molde und Kristiansund.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

-

Die Borgund-Stabkirche (1150) in Laerdal; die Flam-Eisenbahn; das Sunnmøre-Museum in Ålesund und das Romsdal-Museum in Molde.

Der Norden

-

In diesem Landesteil gibt es Berge, sanfte Moorlandschaften, fruchtbare Täler, geschützte Fjorde und Tausende kleiner Inseln. Von April bis August scheint hier die Mitternachtssonne, ebenso atemberaubend ist das Nordlicht, das hier im Winter beobachtet werden kann. Der Golfstrom fließt an der Küste entlang und sorgt für ein gemäßigtes Klima. Der Fischfang ist hier immer noch die Haupteinnahmequelle. Die faszinierende Landschaft ist der größte Anziehungspunkt des hohen Nordens. Aktivurlauber finden hier im Norden Norwegens ein wahres Mekka. Bergsteigen, Gletscherwanderungen, Schiffsreisen, Expeditionskreuzfahrten, Hochseeangeln und Lachs- und Forellenfischen in Hunderten von Flüssen und über 30.000 Seen sind nur ein paar Beispiele für die große Auswahl an Outdooraktivitäten. Wer es eher gemütlicher mag, kann auch in einer Fischerhütte auf den Lofoten entspannen.
Die auf der Insel Tromsøya gelegene Stadt Tromsø ist über eine 1036 m lange Brücke mit dem Festland verbunden. Mit über 60.000 Einwohnern ist dies die größte Stadt nördlich des Polarkreises. Im Gegensatz zu den stillen Gemeinden, die über die Nordküste des Landes verstreut liegen, ist Tromsø eine sehr lebhafte Stadt mit Straßenmusik, zahlreichen Kulturevents und der höchsten Pro-Kopf-Anzahl von Bars und Clubs in ganz Europa. Der Einfluss verschiedenster Kulturen, die durch die Seefahrer importiert wurden, hat dieser Stadt ein kosmopolites Flair verliehen. Viele Besucher behaupten, dass Tromsø mehr Anspruch auf den bereits Stockholm verliehenen Titel »Paris des Nordens« hätte. Den unumstrittenen Beinamen »Pforte zum Eismeer« hat die Stadt ihrer Nähe zum Nordpol zu verdanken.Von hier starteten schon die Polarforscher Amundsen und Nansen zu ihren Expeditionen in die Arktis, Spitzbergen ist per Flugzeug und Schiff erreichbar. Die polare Welt ist hier in zahlreichen Museen und Erlebniszentren dokumentiert (s. u.).

Urlaubsorte

-

Winter und Sommer: Harstad, Narvik und Svolvaer. Nur im Sommer: Rana, Mosjøen, Bodø, Svolvaer, Narvik, Harstad, Finnsnes, Tromsø, Kautokeino, Karasjok, Alta, Kirkenes, Vadsø, Hammerfest, Vardø und Nordkapp.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

-

Die neueste, 13 Mio. Mark teure arktische Attraktion in Tromsø ist Polaria, ein Erlebniszentrum, in dem man bei künstlichem Schneegestöber durch die Polarnacht wandern und in einem Plexiglastunnel arktischen Meerestieren begegnen kann. Ebenfalls sehenswert sind das Tromsø-Museum und das Polarmuseum von Tromsø; das Internationale Hochseeangel-Festival (Juni/Juli) in Harstad; das Tromsø-Kriegsmuseum in Bardu; 2500-4500 Jahre alte Felszeichnungen in Balsfjord; unberührte Nadelwälder, Klippen und Wasserfälle in Reisadalen; Hochseeangelausflüge nach Bodø und Besichtigung der Kirche; der Glom-Fjord; die Grønnli-Höhle mit Stalaktiten und einem unterirdischen Wasserfall; eine Seilbahnfahrt zur Fagernesfjell-Vogelkolonie bei Røst und Värøy; Zeugnisse samischer Kultur in Karasjok; Flussbootfahrten nach Sauvtso; die Kirche und der Meridian-Stein in Hammerfest; Nordkap (Aussichtspunkt im äußersten Norden Norwegens); und die Kapellen von Kong Oskar und St. Georg in Kirkenes.

Trøndelag

-

Durch die Klippen und Inseln der Westküste zieht sich der Trondheim-Fjord durch das Agrarland, die weitläufigen Moore und fischreichen Seen der Region Trøndelag. Im Süden und Südosten liegen die Bergketten von Trollheimen und Sylene. Fast alle Frischluft-Aktivitäten können hier ausgeübt werden, besonders beliebt ist der Angelsport. Das Klima ist warm genug zum Baden.

Urlaubsorte

-

Winter und Sommer: Røros, Oppdal.

-

Nur im Sommer: Orkanger, Trondheim, Stjørdal Levanger, Verdal Steinkjer, Namsos und Rorvik.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

-

Der Dom, das erzbischöfliche Palais (12. Jh.) und das Ringve-Musik-Museum in Trondheim; die Trollheimen-Berge mit markierten Wanderwegen, Pony-Trekking, Reitercamps und Lachs- oder Forellenangeln; die Kongsvold-Berggärten in Oppdal und Orkdal; die Rein-Abtei in Rissa; Fischgründe in allen Flüssen und dem Nordmeer; prähistorische Stätten wie Grabhügel, Findlinge und mysteriöse Steinkreise in Eggekvammen (Tingvoll); die Helge-Farm in Byafossen; das Olav-Drama in Stiklestad; Burgruinen in Steinviksholm; Felszeichnungen und Grabhügel in Skogn, Hell, Leirfall und Lekaøya.

Wirtschaft


Wichtige Wirtschaftszweige
Mitte der siebziger Jahre wurde vor der norwegischen Küste Erdöl entdeckt, das seither für Norwegens Wirtschaft eine sehr große Rolle spielt. Durch die Erschließung der Öl-und Gasreserven wurde aus dem einstmals ärmeren Land der weltweit fünftgrößte Ölexporteur und drittgrößte Gasexporteur mit Vollbeschäftigung, hohen Leistungsbilanz- und Haushaltsüberschüssen. Obwohl die Öl- und Gasförderung nur 1,4 % aller Erwerbstätigen beschäftigt, trägt sie zu 23 % (Stand: 2008) des Bruttoinlandsprodukts (BIP) bei. Öl und Gas einschließlich ihrer Produkte sind mit einem Anteil von ca. 49 % des Gesamtexports weiterhin die wichtigsten Ausfuhrgüter des Landes. Norwegen ist durch die bedeutende Stellung dieser Branche allerdings auch in nicht unerheblichem Maße von der internationalen Konjunkturentwicklung im Ölbereich abhängig. Von dieser Abhängigkeit sind insbesondere auch viele Branchen, die als Zuliefererindustrie für die Ölförderung dienen (insbesondere Werften), betroffen.
Norwegen hat den Wandel von einer modernen Industriewirtschaft zu einer Dienstleistungsgesellschaft vollzogen. Der Dienstleistungssektor repräsentiert heute (Stand: 2008) 53,8 % des BIP. Da das Volumen des Binnenmarktes nur gering ist und wenig zum BIP beiträgt, ist das Land traditionell stark auf den Außenhandel und die internationale Zusammenarbeit angewiesen. Der Außenhandel wird mit einem Anteil von bis zu 75 % mit der EU bestritten.
Die Tourismusbranche (2008: ca 4 % des BIP) hat in Norwegen über viele Jahre hinweg ein großes Wachstum verbucht. Rund 7 % aller Beschäftigten sind im Tourismus tätig.
Norwegen besitzt kaum landwirtschaftlich nutzbares Land. Die Viehzucht ist von größerer Bedeutung als die Agrarwirtschaft, die nur noch 2,9 % der Erwerbstätigen beschäftigt und nur zu 2 % (Stand: 2008) zum BIP beiträgt. Dessen ungeachtet spielt die Landwirtschaft im Bewusstsein der Bevölkerung und in der Politik aller Regierungen weiterhin eine wichtige Rolle. Der Agrarsektor Norwegens wird bislang entschlossen vor internationaler Konkurrenz geschützt; die norwegischen Landwirte erhalten mit die weltweit höchsten Subventionen. Holzproduktion und Papierherstellung gehören zu den wichtigen Industriezweigen des Landes. Die Fischwirtschaft teilt sich in die Branchen der traditionsreichen, aber rückläufigen Fischerei sowie der international in der Spitzengruppe liegenden Fischzucht.

Wirtschaftslage
Nach eher niedrigen Wachstumsraten von weniger als 1,5 % in den Jahren 2002 und 2003 verzeichnete Norwegen ein robusteres Wirtschaftswachstum von 2004 bis 2007 (2,5 bis 6,2 %), das teilweise auf höhere Ölpreise zurückzuführen ist. 2008 wuchs die Wirtschaft nur noch 2,6 %. Grund sind die sich anbahnende Weltwirtschaftskrise und fallende Ölpreise.

Handelspartner
Großbritannien, Deutschland, Schweden, die Niederlande und Dänemark sind Norwegens Haupthandelspartner.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen
Norwegen ist u.a. Mitglied der Europäischen Freihandelszone (EFTA) und somit der so genannten 'European Economic Area', ein Produkt aus Mitgliedern der EU und der EFTA, die sich 1991 in einer freien Handelszone zusammengeschlossen haben.

Umgangsformen

Bei Geschäftsbesuchen sind Anzug und Krawatte angebracht. Termine sollten vereinbart und Visitenkarten benutzt werden. Pünktlichkeit ist gern gesehen. Norwegische Geschäftsleute sind eher reserviert. Internationale Geschäfte werden zumeist auf Englisch abgewickelt, manche Norweger sprechen auch Deutsch. Die beste Zeit für Geschäftsbesuche sind die Monate Februar bis Mai und Oktober bis Dezember.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 08.30-16.00 Uhr (Winter), Mo-Fr 08.00-16.00 Uhr (Sommer).

Kontaktadressen

Handelsabteilung des Norwegischen Generalkonsulats
E.ON-Platz 1, D-40479 Düsseldorf
Tel: (0211) 457 94 49.

Norsk-Tysk Handelskammer (Deutsch-Norwegische Handelskammer)
Drammensveien 111 B, NO-0273 Oslo
Postanschrift: PO Box 603 Sköyen, NO-0214 Oslo
Tel: 22 12 82 10.
Internet: www.handelskammer.no

Innovation Norway
Postboks 448 Sentrum, NO-0104 Oslo
Tel: 22 00 25 00.
Internet: www.innovasjonnorge.no

Konferenzen/Tagungen

Zahlreiche Tagungsstätten stehen in Oslo (9000 Sitze), Stavanger, Bergen, Trondheim und Tromsø zur Verfügung. Weitere Informationen, Broschüren und Planungsideen vom Fremdenverkehrsamt in Oslo (s. Adressen).

Zollfrei einkaufen

Folgende Artikel können zollfrei nach Norwegen eingeführt werden:Ausländische Reisende sowie Reisende, die ihren Wohnsitz in Norwegen haben und sich 24 Std. oder länger außerhalb Norwegens aufgehalten haben:
200 Zigaretten oder 250 g andere Tabakwaren ODER 1,5 l alkoholische Getränke (über 2,5 % bis 22 %) (Personen ab 18 J.)
200 Blatt Zigarettenpapier;
1 l Spirituosen (über 22 % bis 60 %) (Personen ab 20 J.),
1,5 l (2 Flaschen) Wein (über 2,5 % bis 22 %) (Personen ab 18 J.) und
 
2 l (6 x 0,33 l Flaschen/Dosen) Bier (über 2,5 %) (einschließlich Starkbier) oder Alkopops (von 2,5 % bis 4,7 %) (Personen ab 18 J.); 
 
Personen ab 18 J. dürfen Wein und Bier einführen. Für die Einfuhr von Spirituosen muss man mindestens 21 Jahre alt sein. 


Einfuhrverbot

Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 60 %.

Ausfuhrbeschränkungen

Angeltouristen ist die Ausfuhr von maximal 15kg Fisch pro Person gestattet.

self-Logo

Reiseführer anzeigen




Lade Daten...
Kultur- & Rundreisen

Kultur- & Rundreisen

Kultur- und StudienreisenErleben Sie andere Kulturen hautnah. Machen Sie eine Rundreise in Amerika u...


Mehr Erfahren
Wir haben ... Pauschalreisen für Sie gefunden. Wollen Sie filtern?


Lade Daten von über 100 Reiseveranstaltern...






Lade Daten von über 100 Reiseveranstaltern...
Wir haben ... Unterkünfte für Sie gefunden. Wollen Sie filtern?


Lade Daten von über 100 Reiseveranstaltern...


Lade Daten von über 100 Reiseveranstaltern...
Reisebericht

In Norwegen unterwegs bis zum Nordkap

Norwegen und das Nordkap Begleiten Sie uns auf eine Gruppenreise von Schörfling nach Oslo, weiter zu...


Mehr Erfahren
Reisebericht

Aurora Reise zum Nordlicht nach Norwegen

Aurora - Polarlicht in NordnorwegenDie Sternwarte Gahberg/Weyregg gab uns die Initialzündung, eine R...


Mehr Erfahren
Reisebericht

Mit dem Privatflugzeug zum Nordkap!

Nordkap mit der MCR4sDie Vorbereitungen für den Flug aufs Nordkap dauerten einige Wochen. Wir bestel...


Mehr Erfahren
Angebote


Lade Daten von über 100 Reiseveranstaltern...
Angebote


Lade Daten von über 100 Reiseveranstaltern...
Zurück nach oben