Reisebericht als PDF herunterladen

Naturschauspiele im Northern Territory Australiens



Februar 2006* * * Trübe Aussichten - die Kältefront aus dem Osten Europas erwischt auch die hiesigen Regionen eiskalt. In Australiens Outback-Staat Northern Territory hingegen ist Sommer, der mit atemberaubenden Naturerlebnissen lockt. Wer Abwechslung zur kalten Jahreszeit sucht und Australien etwas anders erleben möchte, kann in nur 16 Flugstunden dem Winter nach Darwin entfliehen.

Der zweitgrößte australische Bundesstaat Northern Territory erstreckt sich über zwei Klimazonen - den tropischen Norden und das rote Zentrum. Das Klima im roten Zentrum um Alice Springs und Uluru / Ayers Rock ist wüstenähnlich wie in weiten Teilen Australiens. Im tropischen Norden hingegen liegen die Tagestemperaturen das ganze Jahr über bei circa 30°Grad Celsius. Hier im sogenannten Top End wird zusätzlich zwischen der Trockenzeit von April bis Oktober und der tropische Jahreszeit (Tropical Season) zwischen November und April unterschieden.

Die Tropical Season ist die Jahreszeit vieler faszinierender Naturschauspiele. Die Natur blüht auf und funkelt in sattem Grün, die Wasserfälle tosen, ruhige Flüsse schwellen bis zu 12 km Breite an und ihr Pegel steigt meterhoch. Und es ist die Zeit der spektakulären tropischen Gewitter, denen der australische Photograph Peter Jarver sogar einen eigenen Bildband widmete.

Bereits ab Mitte Oktober stehen die ersten hohen Gewittertürme über dem Top End. Wie eine Erlösung mutet es an, wenn hier nach der langen Trockenzeit der erste Regen fällt. Wochenlang bauen sich Gewitter während der „Build Up Season“ auf, täglich quellen Gewitterwolken am Himmel hoch, verschwinden jedoch wieder, ohne den langersehnten Regen zu bringen. Und dann endlich öffnet sich der Himmel und es beginnt zu regnen, Blitze zucken durch die Wolkentürme, Gewitter werden ab jetzt zum täglichen Ereignis. Ein tropisches Gewitter wird zu einem Spektakel. In unseren Gefilden kaum vorstellbar, wie groß die Freude darüber sein kann. Bei den Territorians, den Bewohnern des Outback-Staates, ist diese Zeit jedes Jahr wieder aufs Neue ein einzigartiges Erlebnis. Die Tropical Season ist die Jahreszeit, in der die sie einen Schritt langsamer gehen. Die Atmosphäre im Northern Territory ist ohnehin sehr entspannt, aber während der Tropical Season nimmt man hier alles noch ein wenig gelassener.

Die Zeit von November bis April im Top End ist spannend für all jene, die vielleicht bereits in Australien waren und nun auch mal diese Seite kennenlernen möchten, die das Abenteuer suchen, aktiv und naturverbunden sind. Passionierte Fotografen können hier spektakuläre Motive einfangen, denn nirgends auf der Welt leuchten die Farben so intensiv wie jetzt im Northern Territory, es blitzt in Sekundenabständen, der Himmel verfärbt sich dramatisch, der Regen prasselt warm herab.

In einen tropischen Regenguss zu geraten ist ein spannendes Erlebnis, vor allem für uns Europäer. Einen Regenschauer morgens in Darwin auf dem Weg zur Arbeit abbekommen? Nicht weiter schlimm - hier zieht man sich einfach die Schuhe aus, krempelt die Hose hoch, spannt den Schirm auf und setzt seinen Weg ins Büro baren Fußes fort.

Auch bei einem Abendessen an der Wharf (Landestelle) in Darwin kann einen ein kurzer, aber kräftiger Schauer überraschen. Über dem Meer braut sich ein Unwetter zusammen. Die Farben sind atemberaubend, der Himmel schwarz, das Meer leuchtend grün. Dann geht es los - die ersten Blitze zucken über dem Meer, die Gäste suchen Unterschlupf unter einem Dach, man plaudert mit den anderen Wartenden und beobachtet das Feuerwerk der Blitze. Kurz darauf ist alles vorbei und jeder geht wieder seines Weges.

Während es in den Monaten Mai bis Oktober oft schwer ist, ein Hotelzimmer in Darwin zu ergattern, bieten die Hoteliers in der Nebensaison Besuchern gerne gute Raten.

Fälschlicherweise ist oftmals noch die Meinung verbreitet, die Strassen seien wie vor einigen Jahren nicht asphaltiert und das Top End somit nicht bereisbar. In den letzten Jahren wurde die touristische Infrastruktur im Northern Territory kontinuierlich verbessert und ist heute sehr gut ausgebaut. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten sind auch während der Tropical Season über asphaltierte Strassen erreichbar, wie beispielsweise im Kakadu National Park. Der Kakadu National Park steht auf der UNESCO- Liste der Weltkulturerbe und ist ein Naturparadies und Schatzkammer der Aboriginal Kultur. Bekannte Attraktionen wie der Nourlangie Rock oder Yellow Waters können auch während der Tropical Season besucht werden. Für nicht zugängliche Gebiete wie bespielsweise die Jim Jim und Twin Falls sind Rundflüge zu dieser Jahreszeit besonders spektakulär.

Es gibt verschiedene Varianten, den Norden während der tropischen Jahreszeit zu bereisen. Touranbieter passen ihre Routen den veränderten klimatischen Bedingungen und den Bedürfnissen der Reisenden an, wie beispielsweise die dreitägige Top End Campingsafari von Adventure Tours Australia mit täglichen Touren, die dreitägigeTage Top End Camping-oder Hotelsafari von Billy Can oder die fünftägige Top End Intensiv Hotel Tour mit deutschsprachiger Reiseleitung von Adventure Connection.

Das Northern Territory – der “Outback Staat” – bedeckt 1/6 der Gesamtfläche Australiens und ist in sechs Regionen unterteilt: Darwin, Kakadu, Tennant Creek/Barkly, Alice Springs und Uluru (Ayers Rock). Von Europa aus ist Darwin, die Hauptstadt des Northern Territory, bereits in 16 Flugstunden zu erreichen. Royal Brunei und Qantas Airways bieten regelmäßige Flüge nach Darwin an. Die Low Cost Airline Tiger Airways fliegt mehrmals wöchentlich von Singapur nach Darwin. Mit seinem tropischen Klima im Norden und trockenem Klima rund um Alice Springs, ist das Northern Territory das ganze Jahr über ein attraktives Reiseziel. Im Northern Territory mit seiner Weite und den Naturschönheiten können Besucher unvergleichliche Abenteuer sowie Natur pur erleben.

Besuchen Sie auch unsere Webite unter: www.australiasoutback.de

Anhang: Luftaufnahme Jim Jim Falls, Kakadu National Park und tropisches Gewitter, Bilder NTTC





Angebote
lade Daten

Zurück nach oben